Wer gegen „Covid“ impft macht sich strafbar, Beate Bahner

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

„Die „Covid-Impfung“ tut genau was sie tun soll. Spike-Proteine verteilen sich überall im Körper und richten Schaden an.“ Prof. Dr. Ulrike Kämmerer (MWGFD), Humanbiologin, Mitglied im Team der Pathologen um Prof. Dr. Arne Burkhardt.

„Babys ab sechs Monaten zu impfen ist aus unserer Sicht ein Skandal. Das ist unnötig und gefährlich.“ Dr. „Ronny“ Weikl (Stellvertretender Vorsitzender des Vereins MWGFD), Frauenarzt, Praktischer Arzt, Naturheilverfahren aus Passau.

„FFP2-Masken sind nicht tauglich zur Virusprävention- es gibt auch keine kindertauglichen Masken.“ Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch (MWGFD), Arzt und Biologe, Facharzt für Hygiene- und Mikrobiologie, Virologe und Infektionsepidemiologe.

„Stehen sie zusammen, man macht Menschenversuche ohne Tierversuche gemacht zu haben, die Impfopfer werden unvorstellbare Dimensionen erreichen.“ Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (Vorsitzender des Vereins MWGFD), ehem. Direktor des Institutes für medizinische Mikrobiologie und Hygiene, der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie (per Zoom zugeschaltet).

„In Deutschland ist noch kein gesundes Kind an Covid-19 gestorben.“ Prof. Dr. Werner Bergholz (MWGFD), Mitglied des Sachverständigenausschusses der Bundesregierung für die Evaluierung der Corona-Maßnahmen.

„Die Kinderimpfung ist schädlich vollkommen sinnlos, und verstößt gegen den Nürnberger-Kodex.“ Prof. Dr. Andreas Sönnichsen (MWGFD), Facharzt für Allgemeinmedizin und Innere Medizin, Leiter der Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin der Medizinischen Universität Wien.

„Wir müssen alle aufschreien, die Beerdigungsinstitute in den USA verdienen sich gerade dumm und dusselig.“ Uwe G. Kranz (MWGFD), ehemaliger Präsident des Landeskriminalamtes (LKA) Thüringen.

„Wer Menschen „impft“ oder den „Impfstoff“ vertreibt und Menschen zur „Impfung“ drängt, macht sich strafbar nach § 5 Arzneimittelgesetz, und kann mit 10 Jahren Haft bestraft werden.“ Beate Bahner (MWGFD), Fachanwältin für Medizinrecht.

Zitate des geladenen Podiums der Pressekonferenz des MWGFD e.V. am vergangenen Mittwoch.


Am 16. November 2022 fand in München eine Pressekonferenz des MWGFD (Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie statt. Das Podium war hochkarätig besetzt mit: Prof. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Werner Bergholz, Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, Dr. Ronald Weikl und Uwe Kranz. Online zugeschaltet waren Prof. Dr. Sucharit Bhakdi , Prof. Dr. Andreas Sönnichsen und Rechtsanwältin Beate Bahner. So hochkarätig das Podium- so brisant das Thema: „Kinder sind das Immunsystem unserer Gesellschaft und unsere Zukunft“. Vor zahlreichen Journalisten der neuen Medien, darunter auch der Fernsehsender Servus TV, brachten die hochqualifizierten Ärzte, Mediziner, die Rechtsanwältin und der ehemalige leitende Ministerialrat Kranz neue Erkenntnisse dar, die teilweise so erschreckend klangen, das der Untertitel der Veranstaltung „KILLT KEINE KINDER“ nicht drastischer sein kann, als das beschriebene Szenario, der Folgen der „RNA-Gen-Spritzung“ gegen das „Corona-Virus“ der Kleinsten und Schutzlosesten in unserer Gesellschaft.

Die Pressekonferenz war im Kern, wie dem Pressetext zu entnehmen, der „Baby- und Kinder-Corona-Impfung“ gewidmet- die der MWGFD e.V. vehement und mit fundierter wissenschaftlicher Begründung ablehnt.

stattzeitung.org war vor Ort in luftiger Höhe der Eventlocation „Weitblick“ 11 Stockwerke über dem Olympischen Dorf und Stadion, und bedankt sich an dieser Stelle beim MWGFD für die sachlich und fachlich äußerst relevante und somit hervorragende Veranstaltung.

Weitblick ist ein gutes Stichwort für die Zusammenfassung der Pressekonferenz, denn diesen bewiesen die teilnehmenden Experten- bedauerlich, dass die Main-Stream-Medien der Einladung, wie für gewöhnlich, nicht nachkamen. Lesen sie dazu auch den Kommentar „Mainstream hat Angst vor MWGFD“.

„Ronny“ Weikl ging in der Pressekonferenz auf das am 15. November 2022 gegen ihn ausgesprochene „Skandal-Urteil“ ein. Der Gynäkologe aus Passau wurde vom Gericht zu 50.000 Euro Geldstrafe und einem Jahr Bewährung für das Ausstellen von sogenannten „Maskenattesten“ verurteilt. Der Arzt bezieht dazu auch Stellung im Interview mit stattzeitung.org (Video erscheint in Kürze) und sagt, er habe nach seinem Gewissen gehandelt. Der Arzt und Biologe Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch sagte dazu sinngemäß, er brauche kein neunjähriges Kind vor Augen zu haben, um diesem den Konsum von Alkohol oder das Tätowieren lassen zu untersagen. Ein sichtlich bewegter Prof. Dr. Andreas Sönnichsen hält die Strafverfolgung für einen Skandal. Weitere Interviews, die wir am Rande der Pressekonferenz mit Haditsch, Kämmerer, Bergholz und Kranz führen konnten, erscheinen in den nächsten Tagen.

stattzeitung.org stellt ihnen/euch die komplette Pressekonferenz im Video zur Verfügung, für alle die am Livestream nicht teilnehmen konnten. Die Pressekonferenz wurde nach Ende vorsorglich vom MWGFD selbst aus dem Netz genommen. Das ist ein Service von uns für unsere Leser. Eine zusammenfassende Einordnung der medizinischen Themen unter der sehr geschätzten Mitwirkung unserer Autorin Dr. med. Cornelia Morche, Fachärztin für medizinische Psychotherapie folgt in stattzeitung.org in Kürze. Fünf Interviews mit den Teilnehmern des Podiums konnten wir führen, kurz- da die Pressekonferenz auch aufgrund der vielen Publikums-Fragen an das Podium zeitlich etwas aus dem Ruder geriet. Wir bitten schon jetzt vorsorglich die verminderte Qualität der Aufnahmen zu entschuldigen. stattzeitung.org verbessert ständig das technische Equipment, aber wir können nur Stufe um Stufe voranschreiten- so wie es uns unser Spielraum erlaubt. Wir sind auf ihre/eure Unterstützung angewiesen, um uns zu verbessern. Wir bitten zu beachten, das journalistische Arbeit kein kostenloser Mitnahmeartikel ist- wie aber das Netz suggeriert, und genauso auch häufig in Anspruch genommen wird. Im Rahmen unserer Möglichkeiten geben wir unser Bestes, damit sie/ihr lest, hört und seht was dran ist- Journalismus mit Rückgrat ohne „Scheuklapppen“- eben kein „Hände-an-die-Hosennaht-Journalismus“. Nie war ein unabhängiger und ungefärbter Journalismus so wichtig wie heute in dieser Zeit! Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei allen Unterstützern, die eine freie Presse am Bodensee möglich machen. Vergelt´s Gott ihnen/euch allen!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden. Bitte nur Kommentare zum Beitrag und nicht zu anderen Kommentaren. Kommentare auf Kommentare werden nicht veröffentlicht.