Prof. DDr. Harald Walach: Geimpfte Kinder sind nicht gesünder“.

von Michael Freiherr von Lüttwitz (Kommentare: 3)

Bild: s!!z-Team

Klick auf Bild für Großansicht

  • Vergleichende Studien zum Status geimpft und ungeimpft gibt es nicht.
  • Vergleiche müssen durch die “Hintertür” ermittelt werden.
  • Viele Faktoren spielen in den Gesundheitsstatus von Kindern hinein.
  • Mit zunehmender Zahl der Impfungen sinkt die Gesundheit der Kinder.

Prof. DDr. Harald Walach, neuer 1. Vorsitzender der MWGFD und Klinischer Psychologe und Gesundheitswissenschaftler stellte die Frage, ob geimpfte Kinder gesünder sind als ungeimpfte. Eine Antwort fällt nach seinen Worten schwer, weil es vergleichende Studien nicht gibt und es in absehbarer Zeit auch keine geben wird. Um dennoch eine Vergleichbarkeit, quasi durch die Hintertür, zu bekommen, zog man nach seinen Worten eine Querschnittsstudie (Kinder-Gesundheits-Surveys, KIGGS genannt) heran, welche das Robert-Koch-Institut im Zeitraum 2003 bis 2006 veranlasst hat. Dabei wurden Kinder im Alter von 1 bis 17 Jahren mithilfe strukturierter computerbasierter Interviews auf Erkrankungen befragt, wobei auch der Impfstatus eine Rolle spielte. In einem wissenschaftlichen Verfahren wurde dabei ein Morbiditätsscore (Messwert zur Häufigkeit einer Krankheit) erfasst, wobei zahlreiche Parameter, unter anderem auch der Sozialstatus und gesundheitliche Daten der Eltern, Berücksichtigung fanden.

Unter Einbezug des Morbiditätsscores kam man laut Walach zu der Erkenntnis, dass geimpfte Kinder keinen besseren Gesundheitszustand aufweisen als ungeimpfte Kinder. Obendrein kann man, darauf wies der Psychologe hin, aus den Zahlen herauslesen, dass das Durchmachen einer Kinderkrankheit gesundheitsfördernd sein kann. Im Weiteren bemerkte er, dass die Ergebnisse der Studie zeigten, dass manche Impfungen (Tetanus, Mumps, Diphterie, Haemophilus influenzae) einen schwächenden Einfluss und andere Impfungen wie gegen Masern, Polio, Hepatitis einen positiven Einfluss ausüben. Über die Ursachen für diese Erkenntnis gibt es laut Walach keine klare Zuordnung. Zudem zeigte sich laut dem Referenten, dass der Morbiditätsscore mit zunehmender Anzahl an Impfungen steigt.

Interessant waren Walachs Ausführungen auch zum Morbiditätsscore ohne die Impfvariablen. Dabei zeigen Jungen, Stadtkinder, Migrantenkinder, Kinder von rauchenden Eltern, Kinder von Eltern mit höherem sozialem Status und Kinder mit Allergiker-Eltern eine höhere Krankheitsanfälligkeit.

Der Referent hob hervor, dass die gemachte Querschnittsstudie der erste Versuch einer Erfassung von Effekten der Impfung ist. Nach seinen Worten wäre es dringend notwendig, gezieltere Studien, vor allem Langzeitstudien anzufertigen, für die es zurzeit aber keinen gesellschaftlichen Konsens gibt. Bereits jetzt schon kann man aufgrund der Ausführungen von Walach als Fazit feststellen, dass Infektionskrankheiten weniger häufig als gemeint auftreten, wenn man von Windpocken absieht. Geimpfte Kinder haben häufiger Salmonellen, Windpocken, Scharlach, den Eppstein-Barr-Virus und Hepatitis. Ungeimpfte Kinder zeigen höhere Anfälligkeiten gegen Keuchhusten, Mumps, Masern und Röteln. Der Vortragende hob hervor, dass die sorgfältige Analyse der KIGGS-Daten zeigt: Geimpfte Kinder sind nicht gesünder!

Wie verhält es sich mit Impfungen generell? Dazu richtete die Gesellschaft der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ (MWGFD) in Eching bei Landshut ein Pressesymposium mit dem Titel "Impfstoffzulassung, Impfempfehlung, Impfpflicht – reichen die Daten?“ am 24. Mai 2024 aus. Verschiedene Experten zu dieser Thematik kamen unter der Moderation des MWGFD-Vizevorsitzenden Dr. Ronald Weikl zu Wort, denn Impfungen sind nicht zwangsweise ein medizinischer Segen, wie das Pharma-Narrativ vorzugaukeln versucht, sondern können auch geradezu das Gegenteil bewirken.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
!!ACHTUNG NEUE BANKVERBINDUNG WIE FOLGT:
IBAN: DE49100100100430520105
BIC: PBNKDEFFXXX
Bank: Postbank Berlin
Kontoinhaber: Stef Manzini (Kontoinhaber: Brigitte Schäfer)
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Petra |

Ich danke jedem Kinderarzt, der selbst zig Jahre im Beruf verglichen hat und Buch geführt hat zu geimpften ungeimpften Kindern und das am Krankheitsgeschehen dieser Kinder in den betreuten Jahren für uns aufzeigte. Auch gab es noch nie einen sichtbaren Beweis auf Film, wo ein so gedeuteter sogenannter durch Impfung "erzeugter" "Antikörper" irgendeinen schädlichen Mikroorganismus, Bakterien, "Viren" bekämpft hat. Alles Mögliche in Zellen, Körperflüssigkeiten hat man unter Mikroskop gezeigt. .... nur diesen Beweis nicht, weil dies nicht der Wahrheit für mich entspricht. Viele ungeimpfte Kinder, geimpfte Kinder, Kinder von Freunden, Bekannten zeigen durch ihre einerseits starken und schwachen Immunsysteme den Unterschied an Erkrankungen. Ein geimpftes Kind hatte Streptokokken, Fieberkrämpfe.... Die Familie mit den mehreren ungeimpften Kindern hatten mal kleinere Infekte, mehr nicht. Das muss jeder aber selbst durch beobachten, prüfen, recherchieren herausfinden.

Kommentar von Walter Hofmann |

Was Walach und Hockertz nicht wahrhaben wollen, ist die Tatsache, dass die heutige heftige Kritik an Impfungen (außer Gentherapie mRNA) allein durch die epochalen Präventionserfolge von Impfungen im Allgemeinen erst möglich wurde. Wüteten noch wie zuvor die diversen Viruserkrankungen, Pocken, Polio, Tetanus, Masern usw. hauptsächlich unter Kindern bei gleichzeitiger Verfügbarkeit von Impfungen, aber deren Vorenthaltung, die Mütter würden sie beide vierteilen. In seriösen Medizinerkreisen werden Sie beide nicht ernst genommen!

Kommentar von Fe |

Danke für den tollen Artikel! Natürlich sind alle Aussagen recht vage, da es ja tatsächlich noch keine richtigen Studien zum Thema gibt, wohl auch nicht geben soll?
Danke, Herr Walach, für Ihren Mut!
P.S.: Und schade, dass es überhaupt Mut erfordert, offen zu sprechen...

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis. Ab sofort stellen wir Ihnen unsere Rubrik "Kommentare“ auch ohne Ihren Klarnamen zur Verfügung. Wir möchten damit zu einer lebhaften Diskussion beitragen. Dabei verstehen ein erhöhtes Bedürfnis nach Schutz, möchten aber sehr herzlich darum bitten, auf persönliche Diffamierungen und krudes Gedankengut zu verzichten.
Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen, oder nicht zu veröffentlichen.