Dieses Interview müssen Sie hören!

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Bild: s!!z-Team
s!!z-Interview

Klick auf Bild für Großansicht

Wenn ich sagen darf, der gesamte Zweite Weltkrieg hätte vermieden werden können, wenn die USA nicht von den Briten mit ihrer Desinformationskampagne in die Irre geführt worden wären, um die USA zum Eintritt in den Ersten Weltkrieg zu bewegen. Ihre Desinformationskampagne stellte die Deutschen als Bestien dar, die Babys mit Bajonetten aufspießten und Gebäude in Belgien in Brand setzten.” Scott C. Tips, Präsident der National Health Federation (NHF).

Wenn ich ein Ranking der zehn besten Interviews der letzten zwei Jahre machen sollte, wäre das nicht einfach. Das Interview mit Scott C. Tips würde auf jeden Fall dazugehören, das ist sicher. Der Mann ist keineswegs ein Nobody, auch wenn Ihnen sein Name nicht so geläufig ist wie Tom Lausen oder Florian Pfaff, zwei der Vortragsredner vom 27. April in Heilbronn. Immerhin ist der promovierte Jurist mit einem Bachelor in Geschichte der Präsident der ältesten Gesundheitsorganisation, NHF gegründet 1955, der Welt!

Dieses Interview ist an Dramaturgie fast nicht zu toppen, und es dauert eine Weile bis Sätze fallen wie dieser zum aktuellen Krieg in der Ukraine: "Ja, und sie können dabei Geld waschen, wie sie es in der Ukraine machen, 37 bis 47 Biowaffenlabore der USA, meist nahe der Grenze. Ich weiß nicht, wie sie darüber denken, aber wenn ich in Russland leben würde, wäre ich sehr beunruhigt." Oder: "Das war eine Provokation. Sie haben diese Nanopartikel-Biowaffen hergestellt. Wenn sie freigelassen werden, können sie den Planeten zerstören."

Der freundliche Mann spricht ruhig und klar Ungeheuerlichkeiten aus, oder zumindest das, was wir als "Deutsche“ dafür halten (sollen). Tips ist Amerikaner. Es kommt bei einem Interview nicht darauf an, die Meinung des Fragenden wiederzugeben, was manchmal gar nicht der Fall ist. Es kommt einem neuen Medium, wie stattzeitung.org darauf an, dass diese Meinungen gesagt werden dürfen.

Halten Sie also den Atem an, denn es geht auf die Rennbahn unbequemer Wahrheiten und spektakulärer Einsichten.

Hier können Sie die deutsche Übersetzung des Interviews mit NHF-Präsidenten Scott C. Tips lesen. Dieser Spezial-Service kostet uns Zeit und Mühe, da wir auf KI-Unterstützung "à la“ ChatGPT verzichten.

Transkript Interview Scott C. Tips (ST) am 27. April 2024 in Heilbronn

s!!z: Herr Tips, ich bin geehrt, dass Sie hier an meiner Seite stehen. Wir sind ein neues und oppositionelles Medium, stattzeitung.org. In Ihrer Rede auf der Bühne, fünf Minuten zuvor, sprachen Sie über Desinformation als eine neue Form von weltweiter Pandemie. Bitte erzählen Sie uns, was Sie darüber denken.

ST: Das Problem sind die bürokratischen Staaten in all diesen Ländern, inklusive Deutschland, USA, Kanada, Großbritannien, überall kontrollieren sie dort die Medien. In vielen Fällen gehören Ihnen sogar die Medien und die Geheimdienste wie FBI und die CIA. Ihnen gehören auch im Wesentlichen die Washington Post und die New York Times und sie bestimmen, was sie drucken können und was sie nicht drucken dürfen. Die Medien sind also alle kontrolliert. Es ist sehr wichtig, dass die Menschen das realisieren und diese Medien nicht mehr benutzen. Sie sollten Organisationen unterstützen, wie die ihrige, um die Wahrheit zu erfahren. Sie werden das in den Mainstream-Medien nicht erfahren. Ich denke einzelne, kleine Geschichten werden als Wahrheit durchdringen. Aber die Denkweise der Mainstream-Medien bleibt. Wie sie uns kontrollieren, was wir denken und was wir tun, sowie uns einen Weg zu weisen, den sie kontrollieren und auf dem wir ihnen somit keine Schwierigkeiten bereiten. Ich möchte nicht sagen, dass wir Ihnen Schwierigkeiten bereiten sollten, aber ich sage, wir sollten für uns selbst aufstehen. Und wenn sie uns sagen, was wir tun sollen, was wir als falsch für uns empfinden oder moralisch falsch oder auch nur praktisch falsch finden sollen, dann sollten wir das stoppen und Nein sagen.

s!!z: Solche Veranstaltungen, wie diese hier in Heilbronn, sind so wichtig. Danke dafür, Herr Tips. Ich habe von Frau von der Leyen (EU-Kommissionspräsidentin) gehört, wie sie von einer neuen Art von Pandemie, wir sagen “Infodemic” sprach. WHO und Frau von der Leyen möchten kontrollieren, welche Informationen wir sehen und hören dürfen.

ST: Absolut, denn Sie wollen nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Ansonsten würden Menschen sich nicht impfen lassen oder würden nicht die giftige Medizin einnehmen, oder nicht ins Krankenhaus gehen, um sich nach gefährlichen Protokollen behandeln zu lassen. Und die Menschen würden länger leben und gesünder bleiben, wenn sie ihre Botschaften, also die Falschinformationen (Anm der Red.), vermeiden. Sie wollen uns die falschen Informationen geben und sie tun das aus einer Vielzahl von Gründen, denke ich. Sie machen das zum Machterhalt, zur Kontrolle, zur Reduzierung der Bevölkerung, besonders bei der älteren Bevölkerung. Die älteren Menschen sind teuer für die Regierung. Wenn Sie die ältere Bevölkerung loswerden können, dann reduzieren sich diese Kosten und sie können das Geld für andere Dinge wie Migranten ausgeben.

s!!z: Was denken Sie, solche Veranstaltungen, wie diese hier, und Neue Medien, wie wir und viele andere mehr, wie groß ist unsere Chance zusammen etwas zu verändern. Ich traf Dr. David E. Martin in Straßburg und er sagte, der Himmel ist voller Lügen, aber wir erzählen von unserer Wahrheit und sie erzählen ihre Lügen. Wie wichtig ist genau dies zu tun?

ST: Das ist sehr wichtig. Der Grund, warum das so wichtig ist, ist, weil es nicht die Mehrheit braucht, um einen Unterschied zu machen, es braucht eine entschlossene Minderheit. Man muss, was ich hartnäckig lautstark nenne, sein. Beschwere dich nicht nur einmal und gebe nicht einmalig ein Statement ab, mache das in Zeitungen, im Radio, in Sozialen Medien, fordere sichere Gesetzgebung im Bundestag ein und dann fange wieder von vorne an. Schließe dich mit deinen Freunden zusammen, kontaktiere deine politischen Vertreter oder dein Bundestagsmitglied in ihrem oder seinem Büro mit deinen Freunden und sagt, dass dies falsch ist, was hier passiert.

s!!z: Ich möchte eine weitere wichtige Frage an Sie stellen: Wir haben hier Mediziner, Datenanalysten Tom Lausen, Bundestagsmitglieder, einen ehemaligen Soldaten Florian Pfaff. Wenn wir die aktuelle Lage sehen, den Ukraine-Krieg und den Gaza-Konflikt, meinen Sie, es ist möglich, den Frieden zu bewahren oder sind wir nur noch einen Schritt vor einem großen Krieg?

ST: Das große Problem ist nicht wirklich Russland, das große Problem sind die westlichen Regierungen, die einen Krieg herbeiführen wollen, weil es so viele systemische Probleme gibt, in den USA und Kanada, in der Europäische Union, dass sie diese verdecken müssen. Sie müssen etwas dagegen tun, also müssen sie entweder einen Währungswechsel vornehmen oder einen Krieg starten. Ein Krieg ist sehr profitabel für die Regierungen und Großkonzerne, nicht für Sie und mich.

s!!z: Eher für Black Rock und solche Unternehmen.

ST: Ja, und sie können dabei Geld waschen, wie sie es in der Ukraine machen. Einer der Gründe, warum Russland die Ukraine angegriffen hat, war 37 – 47 Biowaffenlabore der USA, meist nahe der Grenze. Ich weiß nicht, wie sie darüber denken, aber wenn ich in Russland leben würde, wäre ich sehr beunruhigt. Das war eine Provokation. Das ist eine andere Gefahr von Regierungen, Regierungen bringen mehr Menschen um, wie sonst jemand. Sie haben diese Nanopartikel-Biowaffen hergestellt. Wenn sie freigelassen werden, können sie den Planeten zerstören. Wer wacht über diese Leute? Niemand.

s!!z: Niemand interessiert es.

ST: Ja, das interessiert niemand. Sie tun nur so, als ob es jemanden gäbe. Was sie mit der Atomenergie machen, darüber wacht eine Regulierungskommission, die kein Geld von der Atomindustrie bekommt. Sie muss nur dafür sorgen, dass es sicher ist. Das Gleiche muss man für die biologische Forschung tun. Sie müssen die Biowaffenforschung verbieten, wie von Russland tatsächlich gefordert wird, ich weiß nicht mehr, wie lange das her ist, etwa 10 Jahre. Warum müssen wir noch tödlichere Methoden entwickeln, um Menschen zu töten? Das ist Wahnsinn.

s!!z: Kompletter Wahnsinn. Vor dem Interview sprachen wir kurz darüber, die Familie von Herrn Tips stammt aus Wuppertal, so wie auch mein Vater. Ich habe ihm erzählt, dass die ganze Familie meines Vaters im 2. Weltkrieg in Wuppertal getötet wurde. Mein Vater war derweil an der Front in Russland und er hatte Glück und kam lebendig zurück, aber seine ganze Familie war tot. Sein ganzes restliches Leben hatte er solch großen Kummer damit.

ST: Wenn ich sagen darf, der gesamte Zweite Weltkrieg hätte vermieden werden können, wenn die USA nicht von den Briten mit ihrer Desinformationskampagne in die Irre geführt worden wären, um die USA zum Eintritt in den Ersten Weltkrieg zu bewegen. Ihre Desinformationskampagne stellte die Deutschen als Bestien dar, die Babys mit Bajonetten aufspießten und Gebäude in Belgien in Brand setzten. All das war eine komplette Lüge, zu 99% eine Lüge, vielleicht gab es 1% etwas Wahrheit, aber das meiste war reiner Müll, und trotzdem verkauften sie das an die USA und sagten, wie böse die Deutschen sind, weil sie das taten. Und zur gleichen Zeit kappten die Briten, die königliche Marine, die transatlantischen Kabel, die von Deutschland in die USA gingen. Also kamen die einzigen Nachrichten, die die USA bekommen konnten, aus London, vielleicht ein paar aus den Niederlanden, aber nichts aus Deutschland, nichts aus Österreich. Sie bekamen immer wieder die Meldung, Deutschland sei militaristisch und böse, und tatsächlich war Deutschland zu dieser Zeit demokratischer als Großbritannien. Es hatte mehr Vertreter im Bundestag. Es war also eine komplette Lüge, und wenn die USA sich aus dem Krieg herausgehalten hätten, dann hätte es einfach mehr Frieden gegeben, weil beide Seiten entlastet worden wären, und was stattdessen passiert ist, die Amerikaner, nicht dass die amerikanische Armee so großartig gewesen wäre, sie war tatsächlich eine schreckliche Armee, aber sie hatte 2 Millionen Männer, sie hatte unbegrenzten Nachschub, sie hatte all diese neue Energie, die 1917 kam, und sie hat das Blatt gewendet. Deutschland verlor also und es wurde der Versailler Vertrag geschlossen, der Hitler an die Macht brachte.

s!!z: Wir müssen zum Ende kommen, ich möchte noch eine letzte Frage stellen: Sie sprachen viel von der britischen Regierung, die in diesem Krieg mit den USA kooperierten, was denken Sie über Julian Assange?

ST: Ach Julian Assange, alles, was er getan hat, war, ein Verbrechen aufzudecken. Und so haben sie die Person, die das Verbrechen aufgedeckt hat, ins Gefängnis gesteckt, aber die Person, die das Verbrechen begangen hat, ließen sie frei. Das ist die tragische Ironie der Geschichte von Julian Assange.

s!!z: Sehr tragisch. Ich danke Ihnen, Herr Tips, der Präsident von der National Health Federation (NHF), dass Sie sich Zeit für dieses wichtige Interview genommen haben.

ST: Vielen Dank!

Scott Tips studierte Geschichte an der University of California (UCLA), wo er seinen Bachelor Abschluss mit Magna Cum Laude erwarb, gefolgt von einem Jahr an der Sorbonne in Paris, Frankreich. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten studierte er Jura an der University of California, Berkeley School of Law (Boalt Hall). An der Boalt Hall wurde er in die California Law Review aufgenommen, wo er deren Chefredakteur wurde und dazu beitrug, die Zeitschrift wieder auf Kurs zu bringen. Nach drei Jahren Studium erlangte Scott an der Boalt Hall den Grad eines Juris Doctor und legte anschließend rasch die kalifornische Anwaltsprüfung ab.

Als in Kalifornien zugelassener Anwalt hat er sich auf das Lebensmittel- und Arzneimittelrecht sowie das Markenrecht spezialisiert, beschäftigt sich aber auch mit Rechtsstreitigkeiten in Unternehmen, allgemeinem Wirtschaftsrecht und gemeinnützigen Organisationen, wobei er eine internationale Klientel betreut. Seit 1989 ist Scott Vorstandsmitglied der National Health Federation (NHF), der weltweit ältesten Organisation für die Freiheit der Gesundheit von Verbrauchern, und Chefredakteur der Zeitschrift Health Freedom News. Im Jahr 2007 wurde er zum Präsidenten der NHF ernannt und war ein häufiger Redner für die Organisation und für die Gesundheitsfreiheit auf mehreren Kontinenten und in vielen Radio- und anderen Programmen.

Als juristischer Kolumnist schreibt Scott eine monatliche Kolumne für das Whole Foods Magazine mit dem Titel "Legal Tips", eine Kolumne, die er vor mehreren Jahrzehnten begann. Derzeit beschäftigt er sich hauptsächlich mit Fragen der gesundheitlichen Freiheit, die sich aus den Versuchen nationaler Regierungen und internationaler Organisationen wie der Codex-Alimentarius-Kommission ergeben, die individuelle Entscheidungsfreiheit in Gesundheitsfragen einzuschränken. In dieser Eigenschaft hat er ein Buch zu diesem Thema mit dem Titel Codex Alimentarius -Global Food Imperialism zusammengestellt, herausgegeben und veröffentlicht. Er nimmt auch an Codex-Sitzungen auf der ganzen Welt teil und hat an mehr Codex-Sitzungen teilgenommen als alle anderen Aktivisten für Gesundheitsfreiheit zusammen.

(Quelle: NHF Kanada)

Schauen Sie, lieber stattzeitungs-Leser, sich gerne die bereits erschienen Beiträge zu dieser Veranstaltung an:

"Recht trifft Medizin“, unter dieser Thematik stand eine große Veranstaltung im mit rund 500 ausverkauften Plätzen im Wilhelm-Maybach-Saal des Konzert- und Kongresszentrums "Harmonie“ in Heilbronn. Eingeladen hatte am 27. April 2024 die National Health Federation (NHF), eine 1955 gegründete Organisation, die sich für die Förderung der Naturmedizin einsetzt, in Kooperation mit der Rheinland-Pfälzischen Werteunion unter der Regie vom 1. Vorsitzenden Eugen Radtke und seinem Team. Ernesto Langrock, der stellvertretende Vorsitzender der Werteunion in Rheinland-Pfalz begleitete das Auditorium und die zahlreichen namhaften Referenten durch die faszinierende Welt der Medizin und des Rechts, die aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet und hinterfragt wurde. Lesen und sehen Sie, liebe stattzeitungs-Leser Artikel und Interviews mit den Rednern der Veranstaltung "Recht trifft Medizin“, unter anderem: Mayor a.D. Florian Pfaff, Filmemacher Imad Karim, Ärztin Dr. med. Monika Jiang und Datenanalyst Tom Lausen.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
!!ACHTUNG NEUE BANKVERBINDUNG WIE FOLGT:
IBAN: DE49100100100430520105
BIC: PBNKDEFFXXX
Bank: Postbank Berlin
Kontoinhaber: Stef Manzini (Kontoinhaber: Brigitte Schäfer)
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis. Ab sofort stellen wir Ihnen unsere Rubrik "Kommentare“ auch ohne Ihren Klarnamen zur Verfügung. Wir möchten damit zu einer lebhaften Diskussion beitragen. Dabei verstehen ein erhöhtes Bedürfnis nach Schutz, möchten aber sehr herzlich darum bitten, auf persönliche Diffamierungen und krudes Gedankengut zu verzichten.
Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen, oder nicht zu veröffentlichen.