Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: "Die Kausalität zwischen Corona-Impfung und Myokarditis ist nachgewiesen!“

von Michael Freiherr von Lüttwitz (Kommentare: 0)

Bild: s!!z-Team

Klick auf Bild für Großansicht

  • Impfstoffe für den Zulassungsprozess und Einsatz beim Menschen waren unterschiedlich.
  • Geimpfte Menschen wurden zu Versuchstieren degradiert.
  • Covid-19-Impfung zerstört unter anderem Zellen in den Blutgefäßen und im Gehirn.
  • Impfrisiken waren bekannt und wurden ignoriert.
  • Die Covid-19-Impfung war ein strafrechtlicher Akt, dem sich die Verantwortlichen stellen müssen.

Die wissenschaftlich-medizinische Koryphäe und Corona-Aufklärungs-Ikone Prof. Dr. Sucharit Bhakdi wurde via Zoom der Veranstaltung zugeschaltet. Kaum war er auf der Leinwand zu sehen, gab es Standing Ovations für diesen der Wahrheit verpflichteten Wissenschaftler, der beim Corona-Establishment mit dessen verlogenem Corona-Narrativ genau deswegen in Ungnade gefallen ist.

Bhakdis Thema lautete schlicht und ergreifend: "Neue Erkenntnisse“. Um allen Besuchern der Veranstaltung gerecht zu werden, setzte er die neuen Erkenntnisse weit zurück in die Vergangenheit, wobei deutlich wurde, dass der Mensch zu einem Versuchstier degradiert worden ist. Er erläuterte, dass der Herstellungsweg der Covid-19-Impfung für die Zulassung ein anderer war als nachfolgend beim menschlichen Einsatz. Auf Kosten der Gesundheit stand der pharmazeutische Profit im Vordergrund. Dadurch kam es zu DNA-Verunreinigungen, die bei zahlreichen Geimpften zu massiven Problemen führten.

Intensiv ging der Wissenschaftler auf die Autoimmunreaktion durch die Impfung ein, bei welcher spezielle T-Zellen des erworbenen Immunsystems infizierte oder besser gesagt geimpfte Zellen angreifen. Der Experte ging dabei speziell auf die Endothelzellen der Gefäße (Zellen, welche die innere Gefäßwand auskleiden) ein. Die T-Zellen töten die infizierten Zellen, danach entsteht ein Blutgerinnsel, das zu weiteren Komplikationen führen kann. Da die Endothelzellen der Blutgefäße nicht durch neue ersetzt werden können, entsteht ein grundsätzliches Problem.

Bhakdi, immunologischer Spitzen-Experte, erläuterte im Weiteren, dass sich dieser vorgestellte Prozess auch im Gehirn abspielt, da auch dort abgestorbene beziehungsweise vom Immunsystem attackierte Zellen nicht ersetzt werden können. Obwohl die zuständigen Behörden gewarnt wurden, haben sie die Risiken der Impfung ignoriert.

Nachdem Bhakdi den PCR-Test als unzuverlässig entlarvt hatte, wobei er aufzeigte, dass bereits ein positiver Test Krankheit bedeutete und damit ein Symptom zur Krankheit erklärt wurde, spannte er einen großen Bogen über die überschätzte Gefährlichkeit tödlicher Viren und deren Bekämpfung, wobei er den neu entwickelten modRNA-Impfstoffen ein katastrophales Zeugnis ausstellte. Er vergaß nicht zu erwähnen, dass der Gesundheitsminister Lauterbach und andere Vertreter der modRNA-Impfagenda medizinische Desinformationen verbreitet haben.

Bhakdi betonte, dass eine Kausalität zwischen Nebenwirkungen und der Verabreichung des modRNA-Impfstoffs grundsätzlich infrage gestellt wird, weshalb intensive Analysen notwendig sind. Erfreulicherweise, so Bhakdi, wurde aber bei der Myokarditis ein kausaler Zusammenhang bestätigt. Er führte auf, dass es sich dabei um eine lebensbedrohende Krankheit handelt, bei der 20 bis 50 Prozent der Geschädigten in fünf Jahren nicht mehr leben werden. Er bezeichnete allein wegen der Myokarditis als Nebenwirkung die Covid-19-Impfung als Akt der schweren Körperverletzung, wenn nicht des Mordes. Sein Appell war: Es ist klar, dass die modRNA-Impfung sofort gestoppt werden muss, weil sie Menschen umbringt und fügte hinzu, es sei die Zeit gekommen, Maßnahmen gegen die Verantwortlichen zu ergreifen.

Seine wissenschaftlich fundierten Ausführungen gingen unter die Haut. So wie er mit Standing Ovations begrüßt worden war, wurde er aus der Veranstaltung verabschiedet. Für zahlreiche Besucher der Veranstaltung, wie man in anschließenden Gesprächen vernehmen durfte, war es ein Höhepunkt, dass man diesen Wissenschaftler mit Rückgrat und zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen für seine Arbeiten erleben durfte.

Schauen Sie, lieber stattzeitungs-Leser, sich gerne die bereits erschienen Beiträge zu dieser Veranstaltung an:

"Recht trifft Medizin“, unter dieser Thematik stand eine große Veranstaltung im mit rund 500 ausverkauften Plätzen im Wilhelm-Maybach-Saal des Konzert- und Kongresszentrums "Harmonie“ in Heilbronn. Eingeladen hatte am 27. April 2024 die National Health Federation (NHF), eine 1955 gegründete Organisation, die sich für die Förderung der Naturmedizin einsetzt, in Kooperation mit der Rheinland-Pfälzischen Werteunion unter der Regie vom 1. Vorsitzenden Eugen Radtke und seinem Team. Ernesto Langrock, der stellvertretende Vorsitzender der Werteunion in Rheinland-Pfalz begleitete das Auditorium und die zahlreichen namhaften Referenten durch die faszinierende Welt der Medizin und des Rechts, die aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet und hinterfragt wurde. Lesen und sehen Sie, liebe stattzeitungs-Leser in den kommenden Tagen Artikel und Interviews mit den Rednern der Veranstaltung "Recht trifft Medizin“, unter anderem: Mayor a.D. Florian Pfaff und Präsident des NHF Dr. Scott Tips.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.