Kein anderer Körper. Das MWGFD-Symposium "Impfschäden“.

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Klick auf Bild für Großansicht

  • Das MWGFD-Pressesymposium “Geimpft, geschädigt, geleugnet ... und nun?”
  • “Corona-Impfopfer” berichten über ihre Leiden und Qualen.
  • Am 16. März kamen viele Neue Medien nach Bayern. Der Mainstream kam nicht.
  • Acht betroffene Frauen und sechs Experten auf dem Podium.
  • Totgeschwiegen werden sei das Schlimmste berichten alle an “Impfschäden” Erkrankte.

Lara (20): "Ich bin zwanzig und kann nicht mehr gehen.“, Anja (62): "Es gibt kein Mittel gegen meine starken Schmerzen.“, Gabriela Buxbaum (62): "Es soll nicht mehr weggeschaut werden, denn wir sind da.“, Marion (53): "Ich will mein altes Leben zurück.“, Katja (48): "Von der Pflegekraft zum Pflegefall.“, Annika (25): "Nichts ist mehr so wie es mal war.“, Andrea (52): "Ich will nicht totgeschwiegen und verleugnet werden.“, Manuela (50): "Die Schwierigkeiten bei der Anerkennung und beim Versorgungsamt sind schlimm.“ und Katharina Koenig (46): "Ich erhielt eine Aufforderung mich in ein Hospiz zu begeben.“.

Sie alle sind mannigfache Opfer einer unerprobten medizinischen Maßnahme auch genannt "Corona-Impfung“, die als nebenwirkungsfrei versprochen war. Sie sind Opfer der mangelnden Anerkennung und finanziellen Unterstützung- und, das ist das Schlimmste sagen sie, werden im "Mainstream“ weiterhin verleugnet und totgeschwiegen. Sie alle, und wie viele tausend Menschen in Deutschland, in Europa und überall auf der Welt? haben aus ihrer privaten Schatulle zig-zehntausende Euro bezahlt, um Linderung für ihre Qualen zu finden. Bisher meist ohne entscheidende Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Fakt ist, diese Frauen sind mehrfache mutmaßliche Opfer und sie leiden. Denn es gibt für sie keinen anderen Körper.

Das Podium am Samstag, dem 16. März 2024 gehörte den mutmaßlichen Opfern der mRNA-Gen-Spikung, im Volksmund "Corona-Impfung“ genannt. Mehrfache Opfer sind die acht Frauen die beim Pressesymposium des MWGFD, ihre umfassenden "Impfschäden“ schilderten. Da ist Lara, die zwanzigjährige hat schlechtere und bessere Tage, sie braucht Hilfe für alle Verrichtungen des täglichen Lebens: "Beim Föhnen meiner Haare hilft mir jemand“. Es braucht kaum mehr Erklärungen, wie sehr sich das Leben einer vitalen jungen Frau am Anfang ihres Lebens in das einer Schwerbeschädigten gewandelt hat. Mit nur ein, zwei oder drei Piksen wurde das mutmaßliche Verbrechen, dem die Frauen zum Opfer gefallen sind, umgesetzt. Eine umfangreiche Aufklärung über die Risiken dieser neuen unerprobten und nur notzugelassenen "Impfung“ hätte die Frauen vielleicht vor einem schweren Schicksal bewahrt. Sie wurden mutmaßliche Opfer einer gezielten Desinformation, die ausschließlich ein "Pro-Impfen“ kannte. Angezettelt und durchgeführt von Politik und Massenmedien.

Bezeichnenderweise stand "Heilen statt Spalten“ im Mittelpunkt der bis auf den letzten Platz und unter Anwesenheit vieler Neuer Medien gefüllten Gaststätte im bayerischen Vilstal. Ronald "Ronny“ Weikl, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD), wünscht sich eine Klagewelle gegen die Hersteller und die Ärzte, die nicht aufgeklärt haben, und sagte dazu: "Es ist ein Riesenskandal“. Weikl ist sich sicher, dass mit den neuen unumstößlichen Beweisen für das Post-Vac-Syndrom (Schädigung nach einer "Corona-Impfung) endlich viele Anwälte in Deutschland diese Geschädigten auch vertreten werden. Man stünde da kurz vor einem Durchbruch, was diese Beweiskette beträfe, verkündetet der Frauenarzt aus Passau. Ein exklusives Gespräch mit "Ronny“ Weikl , auch zum Thema Rechts-Framing der Süddeutschen-Zeitung (stattzeitung.org berichtete in ""Potsdam-Light". Die Süddeutsche Zeitung mit bizarren Vorwürfen gegen den MWGFD.") werden wir in Kürze veröffentlichen.

Der Molekularbiologe Prof. Dr. rer. nat. Klaus Steger arbeitet, auch basierend auf den Untersuchungsergebnissen des verstorbenen Pathologen Arne Burkhardts, mit vielen Kollegen daran diesen Durchbruch zu erzielen. Katharina Koenig, selbst mutmaßlich Opfer der "Impfung“ berichtete in ihrem kraftvollen Auftritt von ihren Klagen, unter anderem gegen den Gesundheitsminister Karl Lauterbach, die angenommen worden wären. Die Bloggerin (Kanal: ich will leben) forderte auch in einem Interview mit stattzeitung.org (folgt demnächst) alle Betroffenen dazu auf Klage zu erheben. „Wenn das eure Rechtschutzversicherung nicht bezahlen will, dann klagt eben gegen diese Versicherung. Wichtig ist, tut was- sonst haben wir verloren“, ist sich Koenig sicher.

Prinzipiell und auch im Zusammenhang mit Katharina Koenig ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, das wir die Angaben der Menschen wiedergeben, die uns gegenüberstehen. Alle "Impf-Opfer“ hatten umfassende "Arztbriefe“ mit Diagnosen und Befunden dabei. Katharina Koenig saß während der Veranstaltung neben ihrem Arzt, Ralf Tillenburg (MWGFD) aus Düsseldorf, dem sie nach eigenen Angaben maßgebliche positiven Schritte ihrer körperlichen Verfassung verdankt.

Ergänzende wichtige Angaben über einige der gefährlichsten "Impf-Chargennummern“, bei "Pfizer“ beispielhaft EX8679, legte der MWGFD am Samstag in Bayern ebenfalls vor. Interessanter Punkt dabei ist, das zwei Schwerbeschädigte auf dem Podium die gleiche Pfizer-Charge "erwischt“ haben, Katja aus Sachsen und Katharina aus Düsseldorf- und nun ein sehr ähnliches Krankheitsbild teilen. Die eine Frau ist aus Ostdeutschland, die andere aus dem tiefen Westen. In den Presseunterlagen des MWGFD zu diesem Symposium sind diese Berichte beigefügt, sie können beim MWGFD eingesehen und geprüft werden. Dennoch maßt sich stattzeitung.org kein abschließendes Urteil an. Wir haben jedoch auch keine begründeten Zweifel an der überwiegenden Aufrichtigkeit der Teilnehmer der Veranstaltung. Eigene Recherchen, wie beispielsweise zu Hannah Stoll: "Krank gestochen und im Stich gelassen, das Leiden einer jungen Langstreckenläuferin“, oder Benjamin Leopold: "Der gesellschaftliche Druck drückte ihm die Impfung auf“, oder Christina Scholter: "Nach der Impfung kam der Krebs zurück“, können sie nachlesen auf stattzeitung.org, Unsere eigenen Recherchen unterfüttern das was wir von den Betroffenen beim Symposium gehört haben.

Auf weniger schwere Verläufe der Nebenwirkungen der mRNA-Gen-Spikung wies die Heilpraktikerin (MWGFD) Kristina Wolff hin. Sie betreut für den MWGFD Anlaufstellen, die es auf der Webseite des Vereins für praktisch alle Fragen rund um Impfung und Schädigung, auch zur WHO und vielen anderen relevanten Bereichen gibt (mwgfd.org). Kristina Wolff berichtete über lange Krankheitsverläufe bei Infektionskrankheiten, mangelnde Wundheilung und Zahnerkrankungen. Auch mit Frau Wolff führte stattzeitung.org ein Interview, in dem sie auf diese Fragen detailliert eingeht, es wird in Bälde veröffentlicht.

Der per Video zugeschaltete Dr. med. habil. Michael Palmer, Facharzt für Medizinische Mikrobiologie und MWGFD-Mitglied, brachte das Totalversagen der überwiegenden Mainstream-Medizin und der Mainstream-Medien in Sachen "Corona“  am vergangenen Samstag auf den Punkt. Palmer beschrieb mit folgendem Satz: "Im März 2021 schickte Sucharit Bhakdi einen Brief an die EMA (Europäische Arzneimittel Agentur). Die Befürchtungen von Professor Bhakdi wurden übertroffen. Palmer betonte: "Man musste das wissen“, und meinte damit die Gefährlichkeit und die möglichen schweren Nebenwirkungen der mRNA-Gen-Spikung.

Johannes Clasen, ehrenamtlicher Mitarbeiter des MWGFD und ehemaliger gesetzlicher Betreuer, konnte über einen  Fall aus der Psychiatrie berichten, in dem ein kranker Mensch völlig entgleiste, der vor der "Corona-Impfung“ gut medikamentös eingestellt war. Auch hierbei handelt es sich um mutmaßliche Opfer eines Verbrechens, die noch dazu gar keine Chance hatten sich gegen diese "Impfung“ zu wehren- wie im übrigen tausende Menschen in entsprechenden Einrichtungen oder Altenheimen. Auch mit dem Sozialpädagogen Clasen führte stattzeitung.org ein Gespräch, das in wenigen Tagen veröffentlicht wird.

Die Uni-Klinik Marburg, mit ihrer speziell dafür staatlich geförderten Einrichtung  für "Corona-Impfschäden“ empfahl der mehrfach Impfgeschädigten Annika sogar eine weitere "Impfung“, sowie ein Medikament das ihren Zustand noch verschlimmert hätte, berichtete die junge Frau einem darüber sprachlosen Publikum. Dazu angeschrieben auf Instagram blockierte der betreffende Mediziner, Prof. Dr. Bernhard Schieffer, die Kritikerin einfach und verweigerte so Antworten auf ihre Fragen. "Ronny“ Weikl sprach in diesem Zusammenhang von einem "Offenbarungseid“ und sagte, das sei eine Schande und er schäme sich für solche Kollegen. In diesem Zusammenhang sei auf den absurden Tatbestand hingewiesen, dass Ärzte "Impfgeschädigten“ eine erneute "Impfung“ anraten, um die Nebenwirkungen zu kurieren. Verrückt, aber üblich, wie Hannah Stoll ("Impfopfer, Recherche stattzeitung.org) und eine auf dem Podium anwesende Betroffene schilderten.

Der MWGFD hat den Betroffenen eine Stimme gegeben, die Neuen Medien werden dafür sorgen das sie gehört wird. Die Konsumenten des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks sowie der einschlägig bekannten "Qualitätsmedien“ sind ebenfalls mutmaßlich Opfer. Sie treffen falsche Entscheidungen aufgrund mangelnder oder falscher Informationen. Sie hören, sehen und lesen nichts über die verheerenden Schäden die ein Experiment genannt "Corona“ oder "Covid-19-Epedemie“ verursacht hat, und sie erfahren nichts zu Gründen und nichts über Hintermänner.

Die Mainstream-Journalisten schwänzten wie üblich das Pressesymposium des MWGFD, auch die Süddeutsche Zeitung blieb der Veranstaltung fern. Auf ein baldiges erneutes "Rechts-Framing“ dieses Blattes aus München darf gewartet werden- auf Aufklärung im Sinne des Pressekodexes wohl nicht.

Small Fiber Neuropathie, Fatigue Syndrom, Mastzellaktivierungssyndrom, Tremor, Nesselsucht, Vorhofflimmern, Lupus, Schlafapnoe, ME/CFS, Polyneuropathie, Brain Fog, Basedow, Leaky-Gut-Syndrom....hier könnte diese Liste noch sehr lange fortgesetzt werden.

Blutwäschen oft ohne Erfolg, täglich über 30 Medikamente, Rollstuhl und Rollator, Arbeitsunfähigkeit, und natürlich in Folge dessen auch psychische Probleme- und der völlige Verlust der bisherigen Lebensqualität sind traurige Realität der totgeschwiegenen Katastrophe, die die Körper der Betroffenen seit der Impfung gegen Covid-19 heimsucht.

Es gibt keinen anderen Körper.

stattzeitung.org bedankt sich an dieser Stelle bei den mutigen Frauen, die unter Schmerzen von ihren Schmerzen berichteten, den hervorragenden Experten um Dr. Ronald Weikl- und ganz besonders bei dem unerschütterlichen MWGFD, der wie bisher dafür eintritt Licht ins Dunkel eines der wohl traurigsten und furchtbarsten Kapitel der experimentellen Schulmedizin "Gain-of-function“ zu bringen. Besonderer Dank gilt dem Team des MWGFD für die tolle Organisation der so wichtigen Veranstaltung.

stattzeitung.org wird der Reihe nach die Interviews mit drei Experten und einer Geschädigten sowie Sonderberichte zu den einzelnen Fällen, die dann wesentlich genauer ins Detail gehen, veröffentlichen.

Gerne können Sie sich die Aufzeichnung des Pressesymposiums über die Aufzeichnung von MWGFD auf Youtube oder die folgenden weiteren Links ansehen.

Zusätzlich stellen wir Ihnen, liebe Leser, die Links zu allen uns bekannten Livestreams: zur Verfügung:

MWGFD:

KlardenkenTV

Die Gesellschaft der "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V." (MWGFD) ist ein Zusammenschluss von in Medizinberufen tätigen Personen und Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen. Wir haben uns während der Coronakrise in unserer Kritik an den überzogenen Beschränkungen zusammengefunden.

Unter dem Punkt "Angebote“ finden Sie auf der Webseite des MWGFD Möglichkeiten Impfschäden zu melden, auch Todesfälle, die mutmaßlich mit der "Covid-19-Impfung" zusammenhängen können gemeldet, und gegebenenfalls nachverfolgt werden. Die Dokumentation und Meldung von Impfnebenwirkungen ist besonders wichtig u.a. auch, weil hiermit Argumente gegen die weitere Zulassung des längst noch nicht vollständig erprobten, genbasierten Impfstoffes gesammelt werden und dadurch anderen Menschen möglicherweise ähnliches Leid erspart werden kann.

Alle Informationen und kompetente Ansprechpartner, die mit Rat und Hilfe zur Verfügung stehen, finden Sie hier: www.mwgfd.org

Lesen Sie, liebe stattzeitungs-Leser, hierzu gerne auch den dazugehörenden Kommentar "Der Preis der Freiheit.".



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 1.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.