Wie man sich bettet, so liegt man.

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Bild: s!!z-Team
s!!z-Assange

Klick auf Bild für Großansicht

  • Das Ende der Pressefreiheit beginnt (auch) in Überlingen.
  • Eloas Min Barden. Einst hochgejubelt. Jetzt totgeschwiegen.
  • Unabhängige Journalisten stehen zu unabhängigem Künstler.
  • Gesinnungskontrolle verhindert Würdigung des Bühnenjubiläums.
  • “Querdenker” und “Freigeister” unerwünscht in Qualitätsmedien.
  • Überlinger Demokraten stehen für Julian Assange ein.

Der Anfang vom Ende der Meinungs- und Pressefreiheit beginnt (auch) hier in Überlingen. Am Beispiel von Eloas Min Barden, Musiker, Liedermacher, Poet, Aktivist- und ein Kind der Region lässt sich der Wankelmut der etablierten Medien trefflich zeigen. Der Barde, einst hochgejubelt von der lokalen Zeitung, jetzt totgeschwiegen weil nicht gesinnungskonform.

Vor 10 Jahren wurde ich von "meiner“ Lokalredaktion in den altehrwürdigen Museumssaal geschickt, um über ein Konzert von Jens Eloas Lachenmayr, alias der Barde, zu berichten. Es war ein schönes Konzert- und der zuständige Redakteur der Lokalzeitung ein großer Fan des Poeten. Lachenmayr engagierte sich am Bodensee, initiierte eine Friedenskette, schuf die Gentechnikfreie Region Bodensee- schrieb sein Bauernlied. War eigenwillig. War unermüdlich unterwegs mit seinen Liedern, in Straßen, auf Plätzen- und auf den Bühnen vieler kleiner und großer Festivals landauf und landab.

Dann kam "Corona“. Eloas Min Barden ist seit 25 Jahren ein Querdenker. Spielte vor Geimpften. Spielte vor Ungeimpften. Spielte auf der wohl größten Demonstration gegen "Impfzwang“, gegen den Niedergang der im Grundgesetz verankerten Freiheitsrechte, genannt "Lockdown“. Als er in der Hauptstadt auftrat, wusste er nicht das diese Demo anschließend mit Bildern von Menschen, die auf der Treppe des Reichstags standen, in allen Mainstream-Medien geframt würde.

Der Musiker, der seine berührenden und teils aufrüttelnden Lieder selber schreibt, spielte auch vor Waffenlobbyisten, wie dem ehemaligen CEO von Diehl Defence, das ist nichts was man im Neusprech in einem "für den Krieg zu ertüchtigenden Deutschland“ dem Barden heute vorwerfen könnte, liebe Mainstream-Medien. Seine Gagen dürften jetzt üppig ausfallen, denn die Kriegsmeute ist losgelassen. Ja, auch vor Freimaurern, auf Hochzeitsgesellschaften trat Eloas auf. Er frage nicht nach Parteibüchern, sondern nach Termin, Ort und Gage, sagt dazu der mehrfache Familienvater. Musik verbinde Menschen, da haben Trennungslinien im Kopf keinen Platz, sagt der Barde.

Jens Lachenmayr spielte ein extra dafür komponiertes Lied auch am 20. Gedenktag der Opfer des Flugzeugabsturzes im Sommer 2022, stand an der Seite von Johanna Findeisen- und lässt auch heute nach ihrer Verhaftung keinen Zweifel an seiner Zuneigung für die Basis-Politikerin aufkommen.

"Corona“, Berlin, Findeisen, der Barde verbiegt sich nicht, jedes einzelne Ereignis für die Linientreuen Grund genug ihn heute zu schmähen. Anlässlich seines 25-jährigen Bühnenjubiläums kommt kein Zeitungs-Journalist mehr zu seinen Konzerten- der Barde wird todgeschwiegen. Die Schilder zur Gentechnikfreien Zone abmontiert. Ein Symbol. Jetzt folgt die Demontage der Kunstfreiheit, Freiheit des Künstlers, Freiheit der Meinung, die Freiheit des Jens Lachenmayr, und die Pressefreiheit schmeißen wir gleich hinterher.

In einer Zeit, in der auch die Kunst schweigt oder wohlfeil dem orchestrierten Demokratie-Demo-Mob hinterherläuft, folgt die Zeitung dem Zeitgeist. Nicht kritisch, unabhängig, unangepasst wie der Barde, sondern kritiklos und angepasst.

Es kann keine unabhängigen Journalisten geben in abhängigen Medien, sagt Julian Assange.  "Jeder ist Assange“, sagen tausende Aktivisten besonders laut in diesen Schicksalstagen für den Gründer von Wikileaks. "Raise the Volume“, fordert stattzeitung.org seit zwei Jahren. Das schönste Geburtstagsgeschenk zu unserem zweijährigen am 22. Februar 2024 wäre die Freiheit von Julian Assange.

Eloas Min Barden ist zweifelsfrei Assange, denn in jedem Zentimeter des Vorläufers des mittelalterlichen Journalismus (Barden) steckt ganz bestimmt mehr Pressefreiheit als in allen Redakteuren in allen Redaktionen des Südkuriers zusammen. Das verbindet Lachenmayr mit Manzini.

Journalismus mit Rückgrat ist Markenkern von stattzeitung.org. Die erste freie Presse am Bodensee widmet dem mutigen Mitstreiter Eloas Min Barden, alias Jens Eloas Lachenmayr, ihre Aufmerksamkeit, und erweist ihm damit die Wertschätzung und Achtung, die er verdient.

stattzeitung.org hat ein Herz für die Mutigen. Artikel, Interview und Lied wird zusätzlich geteilt in den Sozialen Medien. Viele zehntausende ausgeschlafene Menschen im gesamten deutschsprachigen Raum sehen und hören das. Und bilden sich ihr Urteil. Das sind unsere Leser und unsere Leute!

Lieber Eloas, wir brauchen sie längst nicht mehr, diejenigen, die uns alle kleinmütig, ängstlich und heuchlerisch verraten haben! Ja, wie man sich bettet so liegt man. Mit der stattzeitung liegst du richtig!

FREE ASSANGE! FREE PRESS!

Von Herz zu Herz-  schöne Grüße stattzeitung.org



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.