Soll Assange in Haft sterben wie Nawalny?

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Klick auf Bild für Großansicht

  • stattzeitung.org mit Themenwoche für Julian Assange, und die Pressefreiheit.
  • “Hambacher-Rede” von Stef Manzini im Video.
  • 20. und 21. Februar 2024 sind Schicksalstage für Julian Assange.
  • Der Gründer von Wikileaks und investigative Journalist sitzt seit 1.737 Tagen in Haft.
  • Die USA fordern die Auslieferung des Whistleblowers, ihm drohen 175 Jahre Haft.

stattzeitung.org bittet alle Demokraten sich für die Freiheit von Julian Assange einzusetzen. Demokratie heißt, alle Macht geht vom Volke aus. Das Grundrecht auf Meinungs- und Pressefreiheit ist in Artikel 5 Grundgesetz garantiert. Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. (Artikel 5 Grundgesetz)

Das Hambacher Schloss steht wie kein anderes Symbol in Deutschland für Demokratie. Dort hielt Stef Manzini, auf Einladung von "Freieinig“ am Sonntag, dem 11. Februar 2024, eine Rede zur Meinungs- und Pressefreiheit, die klipp- und klar in der Forderung "FREE ASSANGE“ endete.

Julian Assange ist ein investigativer Journalist und deshalb kein Spion. Er darf nicht wie ein Verbrecher behandelt, und auch nicht wie ein Straftäter verurteilt werden. Journalismus ist kein Verbrechen!

Die Bundesregierung fordert aktuell aufgrund des Todes des russischen Anwalts und Bürgerrechtlers Alexej Nawalny die Freilassung aller politischer Gefangenen. Dies darf nicht nur für Russland gelten! stattzeitung.org erinnert Außenministerin Annalena Baerbock an ihr gegebenes- und gebrochenes Versprechen, sich für Julian Assange einzusetzen- und fordert die Bundesregierung und alle politischen Mandatsträger in Deutschland auf, das gegebene Wort endlich einzulösen, und die unverzügliche Freilassung von Julian Assange einzufordern. Die Demokratie des Westens muss bedeuten, dass Julian Assange nicht wie Nawalny in der Haft verstirbt. Westliche Politiker haben es in der Hand das zu verhindern.

Am 20. Februar 2024 sitzt Julian Assange, der Gründer von Wikileaks, seit 1.737 Tagen in einer 2x3 Meter kleinen Zelle im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Die USA verlangen seine Ausweisung, ihm drohen 175 Jahre Haft oder die Todesstrafe. Am 20. und 21. Februar muss Julian Assange erneut vor dem Londoner High Court erscheinen. Dann entscheidet das Gericht, ob Assange weitere Rechtsmittel gegen seine Auslieferung einlegen kann. Ein hochbrisanter Termin!

Für stattzeitung.org ist Julian Assange ein Held. Wir widmen ihm deswegen eine Themenwoche. Als Nächstes veröffentlichen wir ein Musikvideo mit dem Stück "Der Wolf“, das der bekannte Liedermacher Eloas Min Barden Julian Assange gewidmet- und exklusiv für stattzeitung.org auf dem Schloss Hohenfels gesungen und gespielt hat.

Zur "Hambacher-Rede“ von Stef Manzini:
Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass die Szene im Luftraum über Kiew eine Erfindung von Stef Manzini ist, die mit dieser Fiktion die Ungleichbehandlung von Kriegsverbrechen und Kriegsverbrechern deutlich machen wollte. Der Hund im Video, der bei aller Schwere des Themas uns die Leichtigkeit ins Leben bringt, heißt übrigens Ferdinand.




Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 3?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.