Ha, Habeck!

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Meinung

Habe ich Verständnis für den “derben Scherz” den die Bauern in Schleswig-Holstein gestern Robert Habeck spielten? Ja. Lehne ich diese Form des Protests ab? Ja. Die Symbolik, dass ein Mitglied einer komplett abgehobenen und unfähigen Bundesregierung nicht mehr an Land gehen darf und somit am weiter machen gehindert wird, finde ich zwar ausgezeichnet. Aber: Immer dann, wenn ein Mensch in Bedrängnis gebracht wird, ist für mich die Grenze des Protests überschritten. Friedlicher Protest ist nicht Angst und Panik bei einem Mitmenschen zu erzeugen, auch, ja selbst dann nicht, wenn dieser Mensch Urheber meines Protests und meiner eigenen Wut ist. Wo bitte soll diese Wut enden? An der Stelle wo ich einen Politiker ohrfeige, und oft genug juckt es ja in der Hand- oder ihn auf offener Straße niederschieße? Tatsächlich wähle ich dann die Ohnmacht, wohl wissend, wie ohnmächtig sich Ohnmacht anfühlt. Nämlich haargenau so wie sich der Minister, der nicht an Land gehen konnte, auch gefühlt haben muss. Gönne ich ihm das Gefühl? Unbedingt. Bin ich ein bisschen schadenfroh? Ganz ehrlich? Ja. Glaube ich, dass dieses Erlebnis irgendwas an seiner Einstellung und an seinen künftigen Handlungen ändern wird? Nein.

Die Grenzen, die ich meine, die haben allerdings besonders während der "Corona-Plandemie" viele Politiker und auf ihre Weisung hin auch viele Polizeikräfte, Staatsanwälte und Richter ständig überschritten. Die Opfer von Zwangsimpfung, die niedergeschlagenen friedlichen Demonstranten, oder aber auch die zu Unrecht gechassten- oder sogar der Freiheit beraubten Mitbürger können ein schlimmes Lied davon singen. Hier fehlt bis heute die Haftung, die Entschuldigung und Versuche der Wiedergutmachung, dies trägt zur Verbitterung in Deutschland bei, und zeigt das wahre Gesicht der handelnden Akteure.

Höre ich jetzt wieder die geifernde Stimme von Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und das salbungsvolle (Verzeihung) "Geseiere" von Alena Buyx (Ethikrat) vom "rechten Mob" haben die wohl einen Sprung in der Platte und die ist in der Pandemie hängengeblieben. Geistige Gonorrhö... Würden die doch für immer auf einem Schiff rumdümpeln, das nie mehr Land sieht, ja und auf dieser Arche der Irren hätten alle Platz, auch Olaf, Robert, Annalena, Nancy und auch Marie-Agnes.... und der Karl sowieso.

Die Bauern lassen die Muskeln spielen, Habeck kommt erst später von einer Fähre und fast das ganze politische Establishment heult in Bestürzung auf. Sogar Bundespräsident Steinmeier greift ein, noch so eine komplette Fehlbesetzung. Wenn eine Alice Weidel mit der Fähre vom Urlaub auf der Hallig Hooge der Landgang verwehrt worden wäre, könnte das gemeine und schadenfrohe Wiehern der "Heuler" nicht größer sein. Von couragierten Bürgern wäre dann schnell die Rede... wie widerwärtig diese Doppelmoral doch ist. Eine tatsächliche Gefahr für Robert Habeck konnte ich zu keinem Zeitpunkt erkennen, hier wird etwas unverhältnismäßig aufgebauscht.

Ich denke an die Anschlagspläne auf Weidels Familie, und auf die Veröffentlichung der Privatadressen von AfD-Politikern durch die, und das ist der Skandal(!), steuerfinanzierte Antifa. Die Rechtfertigungen der militanten Linken gegen die sogenannten rechten Opfer sind nicht tolerierbar, aber bekanntlich heiligt ja der Zweck die Mittel, scheint das linke Spektrum stets zu denken. Sie werden sich hoffentlich bald eines Besseren belehren lassen müssen, wenn der Spieß einmal umgedreht wird.

Ein Robert Habeck ist genau nicht wichtiger als jeder andere Bürger der BRD, dass die Regierung der er angehört, sich selbst immer weiter ins Aus "schießt" kann nicht deutlicher widerhallen, als beim Besuch des Kanzlers in den Hochwassergebieten. "Lügenbaron" oder "Hau ab" musste Olaf Scholz sich anschreien lassen. Verdient hat er es. Aber angeschrien ist noch nicht Angst gemacht oder verhauen. "Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es einen, der alles regelt", wusste einst der verstorbene FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle. Scholz regelt nichts, wissen längst alle. Seit Jahren warten die Menschen im Ahrtal auf Entschädigung und Hilfe, sie sind für die schlechteste Regierung aller Zeiten nur ein Dummy für weitere Schulden, damit sich Gutverdiener wie Robert Habeck ihre Steckdose für den Tesla subventionieren lassen können.

Die schwere See in die der "Heizungs-Minister" jetzt geraten ist, der auch die Landwirte ausplündert, um seine "Heiz-Ventilatoren" vibrieren zu lassen, hat er sich selber zuzuschreiben. Die Stimmung in Deutschland betreffend der Ampelpolitik ist gleichzeitig am Siede- und Gefrierpunkt angelangt. Vermutlich wird diese Regierung sich bald best-alimentiert abwählen lassen und in See stechen, um den Scherbenhaufen den nächsten Akteuren vor die Füße zu werfen. Dieser Scherbenhaufen ist mittlerweile so groß, dass auch eine AfD, eine Maaßen- oder Wagenknecht-Partei an der Regierung nicht schnelle Abhilfe schaffen könnte. Da brauchen sich Weidel und Co. gar nichts vorzumachen, und das tun sie vermutlich auch nicht. Versuch macht allerdings klug.

Denn es muss schließlich auch einmal wieder aufwärtsgehen mit Deutschland. Der Mega-Frust muss aufhören und ein Ruck muss wieder durch dieses Land gehen. Schnell. Alle zusammen, mit den Bauern und den Spediteuren, mit den "Plan-Pandemie-Gegnern", mit den Mittelständlern und allen aufrechten Menschen, die sich ärgern und noch viel mehr und die was bewegen wollen und die es verdient haben, dass es ihnen besser geht als jetzt, kann das gelingen. An der Spitze allerdings müssen Akteure stehen, die einen neuen Geist verkörpern- und einen neuen Wind wehen lassen. Mut, Anstand, Schaffenskraft, Kreativität- und vor allem ein Herz für Deutschland sind jetzt gefragt.

Also all ihr politischen Möchtegern-Kapitäne auf dem sinkenden Schiff mit Namen Deutschland haut endlich ab, macht, dass ihr Land gewinnt, eine Hallig liegt allerdings viel zu nah. Spinnt euer Seemannsgarn woanders und merkt endlich, dass eure Galeerensklaven freie Bürger sind, die sich hoffentlich ENDLICH(!)  nichts mehr gefallen lassen. Ich werde ganz bestimmt am Kai stehen und euch "Schiff ahoi" zurufen. Versprochen!



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.