Keine Atempause. Geschichte wird gemacht. Es geht voran!

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Meinung

Europa für Freiheit, am 1. Oktober in Wien auf dem Heldenplatz. Groß-Demo auch in der Schweiz in Winterthur am 7. Oktober. Der “Demokratische Widerstand Überlingen” steht wieder montags auf der Straße ab dem 2. Oktober. Holen wir uns unsere Freiheit zurück, denn die wird uns Stück für Stück gestohlen. Nieder mit der WHO, für Freiheit und Selbstbestimmung und eine gute Welt für unsere Kinder. Wir müssen zurück auf die Straße, wer, wenn nicht wir, sollte das für uns tun?

Wie sagte Kayvan Soufi-Siavash (Ken Jebsen) es vor ein paar Tagen in Zürich: "Ich bin nicht besonders mutig, ich kann nur nicht kriechen." Mutbürger, das sind wir alle! Wutbürger, das sind wir auch! Groß-Demonstrationen wie am 1. Oktober in Wien und am 7. Oktober in Winterthur fordern uns auf, wieder auf die Straße zu gehen. Und auf die Straße müssen wir, denn im stillen Kämmerlein können wir zwar vor Wut in den Tisch beißen, bloß das sieht niemand. Die Macht der Straße hat den Mächtigen schon einmal gezeigt, dass alle Macht vom Volke ausgeht. Das Volk ist der Souverän- und ja, der einzige Souverän. Gemeinsam kippten wir die Impfpflicht. Jede und jeder Einzelne von uns auf den Straßen und auf den Plätzen hat das geschafft. Das ist unser Verdienst. Das ist nur durch den Druck geschehen, den die Massen im Protest ausgelöst haben. Es war nicht die (späte) Einsicht der Politik, denn die reagiert nur noch auf eines, auf einen drohenden Machtverlust durch das Wählervotum.

Es gibt viel zu tun, denn jetzt kommt es darauf an, zu verhindern, dass ein in "Corona" erprobtes Szenario zur neuen Normalität wird. Wir sind freie Bürger. Niemand hat uns zu sagen, was wir uns ins Gesicht hängen müssen, welchen "Impfstoff" wir uns einverleiben sollen- und wann wir unsere Wohnungen verlassen dürfen. Niemand hat das Recht dazu, unsere Kinder einzusperren, oder unsere Alten wegzusperren, oder gesunde Menschen aus Theatern und Kirchen auszusperren. Niemand! Denn hier wurde ein Recht mit Füßen getreten. Unser aller Grundrecht!

Die Macht-Eliten und in ihrem Gefolge die willfährigen Politiker in einer nur noch simulierten Demokratie rauben uns Stück für Stück unsere Freiheit, und das Leben wie wir es bisher kannten. Gelingt es der WHO ihre Gesundheitsdiktatur im Mai 2024 in Stein zu meißeln, ermächtigen wir eine Handvoll Menschen, mit Green-Pass und Bewegungskontrolle Macht in einem bisher nie gekannten Ausmaß über die freien Bürger Europas auszuüben. Das müssen wir jetzt gemeinsam verhindern!

Wir können nicht darauf warten den Mainstream zu überzeugen und wir dürfen uns um Gottes Willen nicht dadurch frustrieren, das nicht geschafft zu haben. "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich", sagt ein alter Spruch. Wir müssen das abhaken, sonst warten wir vergebens. Längst kann jeder Mensch sehen, was in "Corona" verbrochen wurde, und wie schlecht es dadurch (immer noch) vielen Menschen geht. Es ist der plötzliche Herztod eines Menschen, den man kannte, auch der plötzliche Herztod des Kaufladens von "um die Ecke" ja, auch der plötzliche Herztod einer ganzen Gesellschaft. Umdenken? Fehlanzeige! Sie machen weiter und immer weiter, denn ein Umlenken ist gar zu schwierig für Menschen, die ihre Seele dem Teufel verkauft haben- oder ganz einfach zu stur sind, Fehler zuzugeben. Man müsste ja um Verzeihung bitten, den Sucharit Bhakdi, Sie oder mich. Nein, das fällt zu schwer.

Steve McQueen, der große Schauspieler, sagte einmal im legendären Film "Bullit": "Du kannst glauben, was du willst. Du arbeitest auf deiner Seite der Straße, und ich auf meiner." Das trifft es, finde ich, ausgezeichnet. Viele mögen müde sein oder erschöpft von den langen Jahren des Widerstands. Es nützt nichts. Wir müssen weitermachen, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder. Wollen wir sie vor uns sehen in einer entmenschlichten Welt, in der Gesundheit ein globales Gut ist und Mittel zum Zweck der Tyrannei? Wollen wir sie in eine Welt entlassen, in der eine totale Kontrolle herrscht, in der das individuelle Leben einem Kollektiv weicht, das von wenigen beherrscht wird, und eine totale Ausbeutung der menschlichen Ressource als Ziel hat?

Ich sage NEIN! Und auch wenn es mir manchmal schwerfällt und ich meinen Nachbarn erzählen höre von allen seinen schönen Reisen, meine führt mich nach Wien. Dort gilt es, und nicht auf Mallorca. Und die richtige Zeit ist jetzt.

Also, ihr lieben, mutigen und beherzten Menschen, wollen wir den Sklavenhaltern unsere Welt überlassen? Wer sich zum glücklichen Sklaven degradieren ließ und immer noch lässt, möge das tun. Für alle anderen gilt: Auf geht's, es sind noch einige Rechnungen offen- und die haben die globalen Eliten und die vor ihnen kriechenden Politiker ohne den Wirt gemacht. Uns!

Wir sind der Souverän. Bereiten wir ihnen also einen wahrhaft heißen Herbst, friedlich, aber unmissverständlich!

Infos zu
Friedrichshafen am heutigen 20. September: normalitaet.org/ (siehe auch unsere Meldung "Fest der Normalität"
Wien am 1. Oktober: www.europeforfreedom.org (siehe auch unsere Meldung "Europe for Freedom - Who is WHO?"
Überlingen ab 2. Oktober: www.demokratischer-widerstand-ueberlingen.de/
Winterthur am 7. Oktober: www.publiceyeonscience.ch (siehe auch unsere Meldung "Informationsveranstaltung zur WHO am 7. Oktober 2023 in Winterthur"



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.