Ein Leopoldianer mit Mut. Professor Michael Esfeld

von Stef Manzini (Kommentare: 1)

Bild: s!!z-Team
s!!z-Interview

Klick auf Bild für Großansicht

  • Exklusives stattzeitung.org-Interview mit dem Professor der klaren Worte am 10. August in Zürich-Kloten.
  • “Aufrecht Zürich” lud zum Dinner mit Input, und den gab der Wissenschaftsphilosoph und Buchautor von "Land ohne Mut - Eine Anleitung für die Rückkehr zu Wissenschaft und Rechtsordnung".
  • Mut zur Zivilcourage gegen irreführende Propaganda ist das große Thema von Michael Esfeld.

Und gerade am Mut fehlt es der Gesellschaft aktuell, so Professor Michael Esfeld, Mitglied der Leopoldina. Im Interview mit stattzeitung.org machte der Wissenschaftsphilosoph und Buchautor von „Land ohne Mut – eine Anleitung für die Rückkehr zu Wissenschaft und Rechtsordnung“  einmal mehr deutlich, dass er Alena Buyx, die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats bestenfalls für eine "Hampel-Frau" hält, als Pendant der vielen "Hampel-Männer", die während der Lockdowns allabendlich in den Fernseh-Talkshows gesessen hätten. Besonders während der "Corona-Plandemie" und aktuell zum Weltklima schürten diese angeblichen Experten mithilfe der Staatsmedien eine Propaganda, die nichts mit der Wissenschaft im eigentlichen Sinne zu tun habe, so Michael Esfeld. Mal sei es ein Virus, mal der Klimawandel, mal eine unterdrückte Minderheit von Personen, die über mehr als ein Geschlecht verfügten- man konstruiere etwas, und strafe die Kritiker daran ab, so das Mitglied der Leopoldina, und Professor an der Universität Lausanne. Michael Esfeld fordert auch in diesem Interview einmal mehr den Mut zur Zivilcourage. Der Staat verfüge über unsere Körper, wir mussten einen "Covid-Pass" zeigen, und demnächst wohl einen Klima-Pass echauffiert sich der Wissenschaftler.

Don´t follow the Science, also folgt gerade nicht der Wissenschaft, ruft Esfeld in Richtung der Politik aus, und begründet sein ungewöhnliches Verneinen des gängigen Narrativs wie folgt: Man könne einer Wissenschaft nicht folgen, nur einer Religion. Die Wissenschaft entdecke zwar die Atomkraft, aber sie sage nicht, ob damit Atomkraftwerke oder Atombomben gebaut werden sollten. Also, wie soll man der Wissenschaft folgen, fragt Michael Esfeld in einem Interview, in dem er sehr deutliche Worte findet für das, was ist- und wie es nach seiner Meinung nach sein sollte.

Lesen Sie hierzu gerne auch den s!!z-Artikel ""Es geht um die Zerstörung des bisherigen Menschen." Professor Michael Esfeld.".

Weitere Informationen zum und die Aufzeichnungen vom Veranstaltungsformat "Input-Events" erhalten Sie unter:
https://t.me/s/inputevents



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Gabi Bernreuter |

Danke für dieses wichtige Interview. Prof. Esfeld ist nur positiv aufgefallen in dieser dunklen Zeit. Allerdings erwähnt er nicht, als er darüber spricht, dass auch in der Schweiz der Coronairrsinn umgesetzt wurde und er hofft, dass die dortige direkte Demokratie wieder zum Tragen kommt, dass man sich nur gut informieren kann, wenn der Journalismus seine Aufgabe als 4. Gewalt erfüllt. Mit Hirnwaschpropaganda geht das nicht.....

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 7?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.