Zwei Wetterstationen in Australien zeigen keinen Unterschied.

von Michael Freiherr von Lüttwitz (Kommentare: 1)

Klick auf Bild für Großansicht

  • Weshalb die Klimaerwärmung aufgrund anthropogen erzeugtem CO₂ eine Lüge ist.
  • Die Temperaturmessung auf der Erde.
  • Von der ländlichen zur urbanen Wetterstation.
  • Messstationen in Australien zeigen keinen Anstieg in den letzten 60 Jahren.
  • Temperaturmessung muss ohne Verfälschung erfolgen.

Der CO₂-Gehalt ist in den letzten 100 Jahren kontinuierlich angestiegen, wie der Weltklimarat (IPCC) ausführt. Er soll der Grund für die Klimaerwärmung sein. Klimaerwärmung kann man gut mittels Temperaturmessungen in  Wetterstationen verfolgen. Schaut man sich die Wetterstationen an, so erkennt man an deren Messungen einen Temperaturanstieg. Allerdings muss man hierbei vorsichtig sein. Ehemalige ländliche Wetterstationen sind inzwischen durch das Voranschreiten der Urbanisierung zu städtischen Wetterstationen geworden. Straßen und Häuser  und viele andere urbane Errungenschaften (zum Beispiel hoher Energieverbrauch) verfälschen das Bild der Temperaturmessungen gegenüber früher, als diese Wärmespeicher (man spricht von Hitzeinseln) nicht vorhanden waren. Und dieser Hitzeinseleffekt geht bis zu 10 Kilometer über die Stadtgrenze hinaus!

Auch der Standort der Temperaturmessung ist von Bedeutung. Neben der Abluft von Klimaanlagen ist es bedeutend wärmer als im Wald. Wetterstationen am Flughafen mit der Aufheizung durch den Flugbetrieb vermitteln ein Hitze-Szenario. Wetterstationen mit hoher Wolkendichte haben ganz andere Werte wie Wetterstationen in wolkenlosen Gegenden. Zwar versucht man verfälschende Variablen wie zum Beispiel Hitzeinseln aus den gemessenen Werten herauszurechnen, doch solche Vorgehensweisen sind sehr anfällig für Fehlerquellen.

Will man einen unverfälschten Eindruck von Temperaturen beziehungsweise von CO₂ als Ursache der Temperaturerhöhung, muss man Temperaturen dort messen, wo es bislang keine Verfälschung gab und andere Faktoren als Fehlerquelle ausgeschaltet sind. Solche Orte sind Wüsten. Dort hat man keine asphaltierten Straßen, die Hitze speichern, dort fehlt eine großflächige Vegetation, die Einfluss auf die Temperatur nimmt, und es sind keine Wolken vorhanden, welche Temperaturen sehr stark variieren lassen. Da der CO₂-Gehalt in der Luft gleichmäßig um den Erdball verteilt ist, demonstriert er bei solchen Messstationen seinen tatsächlichen Einfluss auf die Temperaturerhöhung.

Messstationen in Wüsten sind selten – wer will dort wohnen? Zwei Messstationen in Australien erfüllen jedoch die Bedingungen einer weitgehend unbeeinflussten Temperaturmessung. Vergleicht man ihre Minimumtemperaturen im Winter, so erkennt man keinen Temperaturanstieg im Zeitfenster von 60 bzw. 90 Jahren. Auch in anderen Wüsten-Messstationen gibt es keinen Temperaturanstieg, wenngleich die besonders aussagekräftigen Minimumtemperaturen nur in Australien ausgewertet wurden. In der Antarktis – sie gilt ebenfalls als Wüste – gibt es nicht nur keinen Temperaturanstieg, sondern in den letzten Jahrzehnten sogar einen Temperaturrückgang. Lediglich auf der antarktischen Halbinsel gibt es einen Temperaturanstieg, weshalb alle Bilder von der antarktischen Gletscherschmelze aus dieser begrenzten Region stammen. Man weiß eben, wie man Menschen mit Bildern manipulieren kann.

Nimmt man die Werte der unverfälschten Wetterstationen, bei denen sozusagen die beste Korrelation zwischen CO₂ und Temperatur vorhanden ist, weil Störfaktoren weitgehend fehlen, kommt man zum Ergebnis, dass es trotz CO₂-Erhöhung keine Temperaturerhöhung gab. Folglich müssen für den zweifellos vorhandenen Temperaturanstieg in anderen Regionen andere Faktoren verantwortlich sein! CO₂ als Ursache für den Klimawandel ist nur für diejenigen von Bedeutung, die auf Kosten der CO₂-Gläubigen ihren Profit damit machen wollen – und dieser kann immense Dimensionen erreichen.

Lesen Sie, liebe stattzeitungs-Leser, hierzu gerne auch den 1. Teil dieser Serie zur Klimaerwärmung "Klimaerwärmung durch CO₂ oder staatliche Verschwörungstheorie?".



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Roland Wirth |

Bitte Grafik oder Link der beiden Wetterstationen angeben. Danke.

Antwort von Michael Freiherr von Lüttwitz

Danke für die Nachfrage.
Unter dem Link https://tinyurl.com/yxapoor2 findet man die Giles-Wetterstation.
Die Messwerte der beiden Wetterstationen von 1957 - 2015 haben wir im Artikel als weiteres Bild ergänzt. Diese Abbildung wurde dem Buch "Warum sich das Klima ändert – und welche Katastrophe wirklich droht" von Dr. Bernd Fleischmann von Seite 42 in Version 21.09.2022 entnommen.
Zusätzlich betreibt Dr. Fleischmann auch die Webseite https://klima-wahrheiten.de/.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 2?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.