Hans-Georg Maaßen: Wanderprediger oder neuer Politik-Chef?

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Meinung

Rechts von der CDU oder links von der AfD klafft eine Lücke. Hans-Georg Maaßen, ein in der Wolle gefärbter wert-konservativer ehemaliger Behördenchef und Jurist, könnte genau in diese Lücke vorstoßen. Und punkten. Denn eine AfD-light, quasi ohne die “bösen Buben und Mädels” alla Höcke und von Storch könnte äußerst reizvoll sein für all jene, die sich auch einen neuen "Polterer" in Franz Josef Strauß-Manier wie Hubert Aiwanger auf größerer Bühne vorstellen können. Olfaktorisch folgend warf Maaßen, der Chef der Werteunion, nun seinen Ring ins Feuer. Sinnierte der Ex-Verfassungsschutz-Chef doch über mögliche 30 Prozent Wählerpotenzial, die man mit einer Partei "Werteunion"- die es (noch) nicht gibt, abholen könnte. "Ich bin kein Politiker", sagt H.-G. Maaßen im Interview. Ernsthaft? Wie lange gilt das noch?

Joachim Gauck, Alt-Bundespräsident, spricht dieser Tage von einer Repräsentationslücke wert-konservativer Politik. Gauck spricht aus, was des Pudels Kern in der "Asyl- und Migrationsdebatte" ist, und sagt so bemerkenswert treffende Sätze wie: "Wir waren so unvorstellbar böse, dass wir jetzt immer die Guten sein wollen." Die Politik sei gehemmt gewisse Härten zu gestalten- das könnte man aber auch menschlich machen. Also, wer soll das tun? Hans-Georg Maaßen hat eine große Behörde geleitet, der Jurist mit Promotion über die Rechtsstellung von Asylbewerbern im Völkerrecht, besitzt zweifelsohne in dieser wichtigen Frage eine Expertise- die sich nicht wenige Wähler wünschen.

Warum klebt Maaßen an seiner CDU-Mitgliedschaft, jetzt per Gerichtsbeschluss bestätigt, und damit eine Schlappe für den Mann, der ihn so gerne loswerden möchte- kein geringerer als der CDU-Chef Friedrich Merz? Türen offen lassen, könnte eine Erklärung dafür sein. Nicht wenige CDU-Mitglieder sehnen sich nach einer starken Führungspersönlichkeit, vorzugsweise mit wert-konservativer Haltung. Weg mit dem Merkel-Kurs der Mitte, jener Kanzlerin, die Hans-Georg Maaßen schasste.

Eine AfD bei anhaltender Stärke braucht einen Koalitionspartner, der sich derzeit im Feld der Ampelparteien, der CDU und der Linkspartei nicht finden lässt. Wäre da ein konservativ-freiheitliches Bündnis denkbar? Gedankenspiele dürfen dann aber auch, wenn die Saat einer "Werteunions-Partei" aufgeht, in Richtung der Christdemokraten angestellt werden. Noch ein Grund mehr, auch diese Türe offenzuhalten.

Die Zukunft wird zeigen, ob Hans-Georg Maaßen weiter "Wanderprediger" bleibt, wie er im Interview sagt, oder doch Politiker wird? Es bleibt spannend. Wir bleiben dran. Tun Sie es auch.

Lesen Sie, liebe stattzeitungs-Leser, hierzu auch gerne den s!!z-Artikel "Hans-Georg Maaßen: „Deutschland muss wieder auf seine Füße gestellt werden!“" und schauen Sie sich das exklusive s!!z-Interview mit dem ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen an. Der Link zum Video-Interview ist hier: ""Herr Maaßen, sind Sie ein Maulwurf?""



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
!!ACHTUNG NEUE BANKVERBINDUNG WIE FOLGT:
IBAN: DE49100100100430520105
BIC: PBNKDEFFXXX
Bank: Postbank Berlin
Kontoinhaber: Stef Manzini (Kontoinhaber: Brigitte Schäfer)
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 7?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis. Ab sofort stellen wir Ihnen unsere Rubrik "Kommentare“ auch ohne Ihren Klarnamen zur Verfügung. Wir möchten damit zu einer lebhaften Diskussion beitragen. Dabei verstehen ein erhöhtes Bedürfnis nach Schutz, möchten aber sehr herzlich darum bitten, auf persönliche Diffamierungen und krudes Gedankengut zu verzichten.
Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen, oder nicht zu veröffentlichen.