stattzeitung.org ruft Neue Medien zu "FREE PRESS - FREE ASSANGE" auf

von Stef Manzini (Kommentare: 2)

Klick auf Bild für Großansicht

Geschlossen handeln heißt Kraft entfalten. Die Neuen Medien in Österreich, der Schweiz und in Deutschland stehen für „Free Press - Free Assange“. stattzeitung.org ruft zur Solidarität mit dem „WikiLeaks-Gründer“, und zur unmissverständlichen Forderung zu seiner Freilassung auf. Die neuen Medien werden dringend gebeten ein klares Statement abzugeben, steht Assange ja wie kein anderer für die Pressefreiheit. Die formulierte Forderung soll dann via Botschafterin an den US-Präsidenten Joe Biden gehen. Julian Assange muss wieder für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. „Raise the Volume“- werdet laut, jetzt ist der Zeitpunkt dafür, viele Kräfte wirken gemeinsam.

Wir müssen dringend handeln, es geht Julian sehr schlecht!

Am 11. April 2023 jährte sich zum vierten Mal die qualvolle und ungerechtfertigte Inhaftierung von Julian Assange. Nach über sechs Jahren politischem Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London wurde der Gründer von "WikiLeaks" am 11. April 2019 in der Botschaft festgenommen. Seitdem sitzt Assange im Londoner Hochsicherheitsgefängnis "Belmarsh". Bereits im Mai 2019 sprach der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Tim Melzer, von psychischer Folter, der Assange in England ausgesetzt sei. Die US-Justiz fordert seine Auslieferung, und wirft dem Journalisten Spionage und Geheimnisverrat vor. Julian Assange droht eine Höchststrafe von 175 Jahren Haft in den USA. Am 10. Dezember 2021 hat das Berufungsgericht in London die Auslieferung Assanges an die USA gebilligt. Er sitzt sozusagen auf Abruf im Londoner Hochsicherheitsgefängnis.

"WikiLeaks" hatte unter anderem 2012 das Video "Collateral Murder" veröffentlicht, es zeigt einen Mitschnitt von Kampfhubschraubern "Apache" bei Angriffen auf Zivilisten in Bagdad mit mehreren Toten. Kinder wurden 2007 bei diesen Angriffen verletzt. Das Video zeigt ein Kriegsverbrechen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Da ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf ein Sexualvergehen gegen Assange bereits 2010 wieder fallengelassen wurde, richten sich alle momentanen Anklagepunkte der US-Behörden betreffend Julian Assange einzig und allein auf den Aspekt seiner beruflichen Arbeit als investigativer Journalist. Spionage und Geheimnisverrat bedeutet also im "Fall Assange" die elementare Aufgabe eines Journalisten. Aufklärung durch Veröffentlichung.

Seit Jahren versuchen unzählige "Assange-Gruppen" und Mahnwachen unter dem Motto "Free Assange" seine Freilassung zu erwirken. Eine ganze Bewegung ist daraus entstanden, die nur ein Ziel hat: Freiheit für den "WikiLeaks-Gründer" Julian Assange. Tieflader mit diesem Branding rollen über Europas Straßen. Menschenketten um das Londoner Hochsicherheitsgefängnis finden statt. Woche für Woche stehen Menschen im Regen, bei großer Hitze, und sammeln Unterschriften für Petitionen.

Abgeordnete des Deutschen Bundestags, wie zuletzt Sahra Wagenknecht in einem offenen Brief, der Premierminister von Australien, Journalisten weltweit wie der Deutsche Journalistenverband DJV, große internationale Medien wie die New York Times- und viele weitere unzählige Personen, Initiativen, Institutionen und Medien- vor allem die Ehefrau, Stella Assange, und seine Familie fordern ein sofortiges Ende der Strafverfolgung und die sofortige Freilassung von Julian.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat ihr vor der Bundestagswahl gegebenes Versprechen, sich für die Freilassung von Assange einzusetzen, nach ihrer Wahl gebrochen- und zweifelt jetzt nicht mehr an der britischen Justiz. Was für ein Armutszeugnis.

Julian Assange geht es sehr schlecht. Er sitzt in einer winzigen Zelle in Einzelhaft, hat eine Stunde "Hofgang" pro Tag, leidet psychisch und sehr stark körperlich. Wollen die amerikanischen Behörden und ihre britischen Handlanger den Journalisten langsam einfach verrecken lassen? Trotzdem und ungebrochen, der "WikiLeaks-Gründer" hält an seinen Überzeugungen fest, Informanten der Whistleblower-Plattform sind auch weiterhin geschützt.

Julian Assange ist kein Opfer. Er ist ein Held. Das sagt Daniele Ganser. Das sagen wir.

Auch stattzeitung.org hat viele Artikel zu Assange geschrieben, auf der letzten Großveranstaltung "Wolfgang Wodarg" stand wieder unmissverständlich die Forderung "Free Assange" in Rot auf einem riesigen Pappschild geschrieben und an prominenter Stelle aufgestellt. Auf Demonstrationen wie beispielsweise in Berlin, auf Mahnwachen in Baden-Baden, und zuletzt beim Friedenskongress in Basel haben wir die Forderung formuliert und über Julians Schicksal aufgeklärt. Im September 2022 hat Stef Manzini auf der "Better Way Media Conference" in Wien die Kampagne "Free Press - Free Assange" gestartet. Auch auf der großen Demonstration auf dem Ravensburger Marienplatz am 30. April wird Stef Manzini einen Redebeitrag zu "Assange" leisten. "Free Assange" trägt die stattzeitung.org in ihrem Banner. "Free Assange" werden wir rufen, schreiben, brüllen, fordern- und damit nicht aufhören, bis unser Kollege das Gefängnis als freier Mann verlässt.

Es gibt Situationen, wo man alle Kräfte mobilisieren muss, dies ist eine Möglichkeit für etwas, das wir tun können. "Raise the Volume", werdet laut! Wir schreien gemeinsam, stoppt das Unrecht, lasst ihn frei! Die immer schlechter werdende Verfassung von Julian hat jetzt viele Unterstützer auf den Plan gerufen. Es gibt gerade diesen Flow an Aktionen, darauf haben wir vertraut, und gewartet- jetzt ist der richtige Zeitpunkt zu handeln.

FREE PRESS! FREE ASSANGE!

Lesen Sie gerne hierzu gerne auch zur Kampagne "Raise the Volume! Free Assange!" und den bisherigen s!!z-Artikeln zu Julian Assange: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!


AUFRUF AN ALLE NEUEN MEDIEN:

Wir rufen die Neuen Medien in Österreich, der Schweiz und Deutschland, wie beispielsweise Manova, Nachdenkseiten, Kontrafunk, Boris Reitschuster, Apolut, Auf Eins, und alle weiteren jetzt nicht genannten auf, sich der folgenden Forderung von stattzeitung.org anzuschließen. Es soll dies ein machtvolles Eintreten der Neuen Medien für die sofortige Freilassung, der vollständigen Rehabilitation- und der erneuten Nominierung für den Friedensnobelpreis von Julian Assange sein.

Über info@stattzeitung.org und unter dem Stichwort: "Free Press - Free Assange" können die Neuen Medien per Mail Ihre Teilnahme an diesem Aufruf erklären. Der folgende Forderungstext wird am 1. Juni 2023 als Forderung an die US-Botschafterin in Berlin, Amy Gutmann, weitergeleitet.

"FREE PRESS - FREE ASSANGE" muss eine unmissverständliche Forderung der Neuen Medien sein! Da es sich bei Julian Assange um einen politischen Gefangenen handelt, muss der Adressat dieser Forderung, über die amerikanische Botschafterin in Deutschland, dann Joe Biden lauten.

FREE PRESS - FREE ASSANGE

Es gibt keine Pressefreiheit ohne die Freiheit von Julian Assange. Seine Arbeit als Investigativ-Journalist und seine Plattform "WikiLeaks" sind ein Grundelement der Demokratie. Es darf keinen Unterschied zwischen russischen und amerikanischen Kriegsverbrechen geben. Julian Assange ist kein Verbrecher, er ist ein Held- und er ist einer von uns!

Wir, die Neuen Medien, fordern die sofortige Freilassung von Julian Assange, die vollständige Rehabilitation und die erneute Nominierung für den Friedensnobelpreis. Wir bitten alle Neue Medien in Österreich, der Schweiz und Deutschland, sich uns anzuschließen, und uns per Mail ihr Einverständnis und ihre Teilnahme zu und an dieser Forderung zu schicken.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Reinhard Lasar |

Natürlich soll und muss die Lautstärke, das Volumen aller Medienschaffenden, erhöht und gebündelt werden. Die "Staatenlenker" oder Friedensnobelpreisträger, die ohne UN-Mandat andere Länder bombardierten (Obama führte in seiner Amtszeit u.a. Krieg gegen Jemen, Syrien, Somalia, Pakistan, Libyen, Afghanistan und den Irak) leben in der Freiheit – Assange ist unter unmenschlichen Bedingungen in Haft. Das schreit zum Himmel!
Als YouTuber ("FrischerWind") unterstütze ich euren Aufruf selbstverständlich!

Kommentar von Felicita Depetro |

Dass trotz unermüdlichen Einsatz und Petitionen und Aufrufen sich immer noch nichts tut, ist nur ein weiterer Beweis, dass man die Gerechtigkeit taub stellen will. Umso mehr schöpfen wir Kraft erst recht, nicht aufgeben zu wollen und hoffen, dass diese wie bis anhin zu Assange weiter strömt. Möge sie ihn immer noch auftanken! Assange ist Merkmal für Freiheit und hat symbolisch längstens seinen Nobelpreis (wie dieser einst zu verstehen war) bereits gewonnen. Annalena Baerbock, wie auch andere Stimmdiebe, gehören in der Zeitung vor allem in Begleitung ihrer armmutigen Akten. FREE ASSANGE - FREE PRESS - FREE JUSTICE!

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.