Valentinstag 2023. Blumen für die Aktivisten. Zitronen für die Ignoranten.

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

  • Blumen für alle friedlichen Aktivisten, die für ihre Überzeugungen auf die Straße gehen.
  • Zitronen für die Überlinger Stadtspitze und Mandatsträger für Demokratieversagen.
  • Zum Valentinstag erreichte uns statt Blumen ein Aufruf von Shari St. Louis aus Kanada.
  • Happy Valentine war am 14.02.2022 ein schwarzer Tag für die kanadischen Trucker.
  • Kanadische Aktivisten rufen jetzt zum weltweiten Protest gegen Trudeau auf.

Am Valentinstag ist es Brauch, dass Verliebte oder Freunde sich Blumen schicken. stattzeitung.org schickt symbolisch Blumen an alle mutigen Aktivisten-Freunde auf der ganzen Welt, die für ihre Überzeugungen friedlich auf die Straße gehen. Keinen Blumentopf gewinnt die Überlinger Stadtspitze und der Gemeinderat (mit Ausnahme Roland Biniossek). Seit nunmehr drei Jahren verweigern die Mandatsträger dem Protest gegen die Corona-Maßnahmen, dem Demokratischen Widerstand und den Organisatoren der Friedensdemonstrationen jeglichen Dialog.

Daran konnte auch eine Unterschriftenliste der Demonstranten mit über 300 Signaturen und der Aufforderung zum Gespräch im letzten Jahr nichts ändern. Die gewählten Volksvertreter vertreten offensichtlich nur die Menschen, die ihre Interessen teilen. "Gen-Impfung", "Lockdown mit Schulschließung", "Immer mehr Waffen in die Ukraine". Dafür gibt es symbolisch Zitronen, zu Bio-Zitronen könnte man sich gerade noch hinreißen lassen. Die nächsten Wahlen werden kommen, sie werden Veränderungen bringen.

Friedliche Revolutionen fangen immer auf der Straße an und nicht in Zoom-Konferenzen. Menschen wie Shari St. Louis und Lady B. mit den Truckern in Kanada, aber auch Truckerfahrerinnen wie Nadine Kolb bei der Großdemo in Berlin, Michael Ballweg, Alexander Ehrlich, Markus Haintz, Friederike de Bruin, um die großen Namen zu nennen, aber auch das Team der stattzeitung und jede und jeder einzelne Aktivist hier am Bodensee oder bei den Assange-Mahnwachen, den Friedensdemos und vielem mehr sind unermüdlich unterwegs für ihre Überzeugungen. Ihnen allen gehört unser Respekt und unsere Dankbarkeit. Einige von ihnen sitzen dafür im Gefängnis wie Ballweg und spüren die ganze Härte des (Rechts-) Staates. Wo Recht zu Unrecht wird, wird (friedlicher) Widerstand zur Pflicht. stattzeitung.org widmet diesen Valentinstag 2023 den Aktivisten überall auf der Welt, die sich für Grundrechte, Freiheit und Demokratie einsetzen.

Kennen Sie welche, dann bringen sie ihnen Blumen als Zeichen der Verbundenheit.

Zu diesem 14. Februar erreichte die stattzeitung.org eine Botschaft und ein Aufruf von Shari St. Louis, von "takeactioncanada". Die Aktivistin ruft darin zur weltweiten Solidarität mit den kanadischen Truckern und ihren Unterstützern auf. Schicken Sie Ihren Protest an den kanadischen Premierminister Justin Trudeau unter: https://www.werenotgonnatakeit.ca/

Wer erinnert sich nicht an die Bilder aus Kanada, die wir alle im Februar 2022 sahen, und die in uns eine Welle der Begeisterung auslösten. Truck an Truck durchs ganze Land, begleitet von begeisterten Massen, brachten sie die Flamme der Freiheit durch dieses so freiheitsliebende Land. Damit setzten die kanadischen Aktivisten ein Zeichen des Protests und der Hoffnung im Corona-Lockdown, das um die ganze Welt ging. Aus Solidarität mit den Aktivisten um Shari St. Louis und Lady B., die wir im September 2022 in Wien auf der "Better-Way-Media-Konferenz" kennenlernten, veröffentlichen wir an dieser Stelle diesen ganz besonderen "Valentinsgruß". Die kanadischen Freunde wollen sich das harte Durchgreifen des kanadischen Premierministers nicht gefallen lassen. Haftstrafen, Pfefferspray und Kontosperrungen für Aktivisten, das kennen wir auch hier in Deutschland zur Genüge, sind nicht hinnehmbar. Unter dem angegebenen Link kann die Botschaft "Wir lassen uns das nicht gefallen" an den kanadischen Premierminister Justin Trudeau weitergegeben werden, und ein deutliches Zeichen der Solidarität an die mutigen kanadischen Aktivisten gesendet werden. Schmeißen wir ihm gemeinsam die Valentinsblumen vor die Füße, für sein rigides Durchgreifen im vergangenen Februar. Revolutionen finden immer auf der Straße statt und nicht in Parlamenten. Vielleicht fahren die mutigen Trucker in Kanada erneut los für Frieden in der Ukraine. Wir könnten es ihnen hier in Deutschland gleichtun, und schon einmal damit anfangen, am 18. Februar 2023 in München bei der Sicherheitskonferenz.


"NOTGONNATAKEIT!" Wir lassen uns das nicht gefallen!

Nachricht von Shari St. Louis vom Truckerkonvoi aus Kanada:

Guten Morgen,

ich hoffe, Du kannst mir helfen, eine besondere Botschaft zum Valentinstag an den kanadischen Premierminister Justin Trudeau zu senden. Wie wir wissen, war der 14. Februar 2022 der Tag, an dem er sich auf das Notstandsgesetz berief.

Diese Website https://www.werenotgonnatakeit.ca/ erklärt, wie alles funktioniert, nur eine Kleinigkeit, an der ein paar meiner Freunde gearbeitet haben. Wir haben zwei persönliche Valentinstag-Nachrichten für ihn entworfen. Die Hoffnung ist, dass dies auf vielen Social-Media-Kanälen verbreitet wird.

Bitte teilt dies auf der ganzen Welt, wenn Du kannst, und lasst uns eine Botschaft laut und deutlich senden: Wir werden es nicht hinnehmen!

Alles Gute zum Valentinstag ❤️

Der Jahrestag eines schicksalhaften globalen Aktionstages,
Valentinstag, 14. Februar 2023.

Letztes Jahr war der Valentinstag kein Tag der Liebe. Am 14. Februar 2022 berief sich Premierminister Justin Trudeau auf den Emergencies Act (Notstandsgesetz) gegen friedliche Trucker und ihre Unterstützer.

Die kanadischen Trucker inspirierten die Welt, als sie Tausende von Kilometern unter tückischen Winterbedingungen fuhren, um sich für unsere Rechte und Freiheiten einzusetzen. Menschenmengen jubelten ihnen überall von einem Ende des Landes zum anderen zu. In Ottawa schlossen sich ihnen Tausende von Anhängern an, um kanadische Flaggen zu schwenken, im Schnee zu tanzen, Straßenhockey zu spielen und Ansprachen von einem Pritschenwagen aus zu halten. Sie sangen "O Canada", als die Kinder in Hüpfburgen und auf Heuballen spielten.

Am 18. und 19. Februar 2022 verhaftete die Polizei mit Schlagstöcken fast 200 Menschen, zerbrach LKW-Fenster und benutzte auch Pfefferspray. Am Abend des 19. Februar war das Truckerlager geräumt. Banken fügten der Verletzung eine weitere Beleidigung hinzu, indem sie die Bankkonten der Fans einfroren.

Wir schulden den kanadischen Truckern eine enorme Dankbarkeit, sie entzündeten die Flamme der Freiheit auf "The Hill", die die Herzen und Seelen freiheitsliebender Menschen auf der ganzen Welt inspirierte. Der 14. Februar 2022 wird nie vergessen werden. In Anerkennung dieser Ereignisse lasst uns auf allen Social-Media-Kanälen an diesem Valentinstag unsere Botschaft laut verbreiten.


"NOTGONNATAKEIT!"

Original text from by Shari St. Louis of Trucker Convoy from Canada:

Good morning,

I am hoping you can help me send a special Valentine's Day message to Prime Minister Justin Trudeau. As we know, February 14th was the day he invoked the Emergencies act.

This website explains how it all works, just a little something a few of my friends worked on. We designed 2 personal Valentine's Day messages for him. The hope is that this is populated on Trudeau's social media accounts.

Please share this around the world, if you can, let's send a message loud and clear, we're NOT GONNA TAKE IT.

Happy Valentines Day ❤️

The Anniversary of a Fateful Day
Global day of action, Valentines Day, February 14th, 2023

Last year, Valentine’s Day was no day of love. On February 14th, 2022, Prime Minister Justin Trudeau invoked the Emergencies Act against peaceful truckers and their supporters.

The Canadian truckers inspired the world as they drove thousands of miles in treacherous winter conditions to stand up for our Rights and Freedoms, crowds cheered them on from overpasses and at truck stops from one end of the country to the other. In Ottawa, thousands of supporters joined them to wave Canadian flags, dance in the snow, play street hockey, and cheer speeches delivered from a flatbed truck. They sang "O Canada" as children played in bouncy castles, and on hay bales.

On February 18th and 19th, police brandishing riot batons arrested close to 200 people, broke truck windows, and unleashed the occasional burst of pepper spray. By the evening of the 19th, the trucker encampment had been cleared away. Banks added insult to injury by freezing supporters’ bank accounts.

We owe a tremendous amount of gratitude to the Canadian Truckers, they lit the flame of freedom on "The Hill", that inspired the hearts and souls of freedom loving people around the world. February 14th, 2022 will never be forgotten. In appreciation lets light up social media this Valentine’s Day, and let’s show Prime Minister Justin Trudeau, and the global elites that we’re "NOTGONNATAKEIT"

https://www.werenotgonnatakeit.ca/



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
!!ACHTUNG NEUE BANKVERBINDUNG WIE FOLGT:
IBAN: DE49100100100430520105
BIC: PBNKDEFFXXX
Bank: Postbank Berlin
Kontoinhaber: Stef Manzini (Kontoinhaber: Brigitte Schäfer)
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis. Ab sofort stellen wir Ihnen unsere Rubrik "Kommentare“ auch ohne Ihren Klarnamen zur Verfügung. Wir möchten damit zu einer lebhaften Diskussion beitragen. Dabei verstehen ein erhöhtes Bedürfnis nach Schutz, möchten aber sehr herzlich darum bitten, auf persönliche Diffamierungen und krudes Gedankengut zu verzichten.
Wir behalten uns vor, Kommentare zu veröffentlichen, oder nicht zu veröffentlichen.