Angst essen Seele auf!

von Cornelia Morche (Kommentare: 2)

Klick auf Bild für Großansicht

Die stattzeitungs-Autorin und Ärztin für psychotherapeutische und psychosomatische Medizin, Dr. med. Cornelia Morche, hat sich aufgrund des Vortrags von Astrid Stuckelberger und Philipp Kruse, zum Thema WHO und der von der Weltgesundheitsorganisation quasi verordneten Dauerangst Gedanken über das Thema gemacht. Diese Gedanken hat sie hier aufgeschrieben.

Seit drei Jahren lebt ein großer Teil der Bevölkerung mehr oder weniger in einer Dauerangst, Angst vor einem unsichtbaren Virus, das angeblich eine tödliche Seuche auslösen kann, und dem die Menschen hilflos ausgeliefert sind, wenn nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen werden. So ist es zu hören, von der Politik und in den großen Medien. Und wenn es mal nicht um Corona geht, dann ist es Putin oder die Klimaveränderung, wovor sich die Menschen fürchten müssen.

"Es widerspricht ethischen Grundregeln der Menschlichkeit, mit Angst zu arbeiten", war eine der elementaren Gedanken, die sich wie ein roter Faden durch den Vortrag (Die WHO. 2021 wurde das experimentelle "Impfen“ gestartet.) von Astrid Stuckelberger, der ehemaligen WHO-Mitarbeiterin, zogen. Die stattzeitung.org hat ausführlich über die Veranstaltung in der Schweiz berichtet. "Über die Verbreitung und permanente Aufrechterhaltung von Angst, wie es derzeit über das Pandemie-Narrativ geschieht, ist totale Kontrolle und Machtausübung möglich", warnte sie eindringlich.

Mit Angstmache zu arbeiten, ist ein bewährtes Mittel, um Menschen einzuschüchtern. Und Angst wirkt immer, Angst muss wirken, sonst würde es Menschen auf der Erde schon lange nicht mehr geben. Angst ist der elementare Schutzmechanismus, der das Überleben sichert. Reflexartig wird Angst ausgelöst, sobald ein Mensch in eine bedrohliche Situation gerät, damit er sofort und intuitiv reagieren kann, im klassischen Sinn mit Kampf oder Flucht, unter Umständen auch mit einem Totstellreflex. Es muss in dem Moment extrem schnell gehen, zum lange Nachdenken ist da keine Zeit. Aufgrund der Gefahrenwahrnehmung werden im Körper sofort sogenannte Stresshormone ausgeschüttet, die extreme körperliche Leistungen ermöglichen, vor allem im Herz-Kreislaufsystem und der Skelettmuskulatur. Im ursprünglichen Sinn würde der Mensch davon laufen oder kämpfen, wenn er plötzlich dem Säbelzahntiger gegenüber steht, dabei geschieht die Art der Reaktion intuitiv und schnell. Gleichzeitig werden alle in dieser Phase nicht notwendigen körperlichen Abläufe wie Verdauung oder Infektionsabwehr heruntergefahren.

Nach überschaubarer Zeit wäre schließlich klar, ob die Aktion erfolgreich war, und ob derjenige in Sicherheit ist. Dann wird die Stressreaktion heruntergefahren und Erholung setzt ein. Alles, was während Kampf oder Flucht nicht geht, wird dann nachgeholt, Essen, Trinken, Schlafen, das Immunsystem kann wieder arbeiten, man kann sich freuen, lachen, mit Freunden zusammen sein und leben. Auch das braucht seine Zeit, und danach kann sich der Mensch wieder neuen Aufgaben zuwenden. So haben die Menschen sich evolutionsmäßig entwickelt, und so hat es lange Zeit funktioniert.

Aber jetzt wird der Bevölkerung über Radio und Fernsehen permanent von der großen Gefahr berichtet, in der sie sich angeblich befindet. Normalerweise nehmen Menschen eine Gefahr über ihre Sinne wahr, sie hören, sehen, riechen, schmecken oder tasten Gefahr, aus dem Unterbewusstsein heraus. Das angeblich so gefährliche Virus ist mit bloßem Auge aber nicht zu sehen, deshalb werden im Fernsehen oder der Zeitung entsprechende Bilder gezeigt. Die Bilder von den sich stapelnden Särgen, der erschöpften Pflegekraft im Krankenhaus oder dem stilisierten Coronavirus in allen Varianten werden die meisten Menschen wohl nie mehr vergessen. Dazu kamen emotionale Erklärungen, beispielsweise die Schuld des kleinen Kindes am Tod der Oma, weil es nicht genügend aufgepasst hat. Und als sei es noch nicht genug, wurde über verschiedene Maßnahmen die Gefährlichkeit der Situation demonstriert. Es gab Schulschließungen, Quarantäne, Masken, Tests, Besuchsverbote, Ausgangsverbote, Kontaktbeschränkungen, Sport war nicht mehr möglich, der Spielplatz abgeriegelt und vieles mehr. Angst machen wurde zum Dauerthema, und ständig neue und wechselnde Regeln verstärkten die Hilflosigkeit der Menschen. Die Bevölkerung wurde quasi in eine Art Angsthypnose versetzt, oder man kann auch von einem kollektiven Wahn sprechen. Alle normalen, gesunden Ausgleichs- und Erholungsreaktionen finden dabei nur eingeschränkt statt, das Denken bleibt vernebelt.

Angst wurde schon immer als Herrschaftsmittel eingesetzt, es ist so einfach, so wirkungsvoll, und so dämonisch. Denn Angst macht schwach, hilflos, und schaltet das Denken aus, und damit wird der Mensch steuerbar. Dauerangst schwächt die Seele und den Körper. Und da die Bevölkerung nicht nur vor dem unsichtbaren Virus Angst haben soll, sondern jeder auch noch vor seinem Mitmenschen, die ja alle gefährliche Virusträger sein können, wird geraten, sich möglichst voneinander zu separieren. Das setzt dem ganzen sozusagen die Krone auf, denn der Mensch ist von seiner Natur her ein soziales Wesen. So prangerten auch Astrid Stuckelberger und Philipp Kruse, am 13. Januar im schweizerischen Turbenthal im Kanton Zürich, genau diese Instrumentalisierung der Angstmacherei vehement an. Vermutlich lässt sich überhaupt auch so nur verstehen, wieso derart viele Menschen in ihren jeweiligen Arbeitsbereichen so fundamental gegen jegliche bisher erprobte, bewährte, anerkannte und geltende Regeln verstoßen haben. Wie können Ärzte zu Gentherapien raten, deren Mechanismen und Auswirkungen vollkommen unzureichend erforscht sind? Wie können Lehrer den Kindern das Tragen von Masken vorschreiben? Wie können Staatsanwälte und Richter offensichtliche Widersprüche zwischen Vorgaben, die "Impfung" ist sicher und schützt, und Ergebnissen wie ungewöhnliche Krankheiten und steigende Sterberaten nicht hinterfragen, sodass zum Beispiel unerwartete Todesfälle nicht durch Obduktionen geklärt werden? Wie können die großen Medien die vielen Widersprüche tolerieren, das alles nicht breit und offen recherchieren?

Dieses Korsett der Angst muss abgeschüttelt werden, und das geht. Es ist leichter als gedacht. Dazu gehört, zum selber Denken zurückzufinden. Und dann vom Denken zum Fragen kommen. Zum Nachforschen, und bereit sein, unterschiedliche Sichtweisen zuzulassen.

Ein paar Einstellungen sind dabei hilfreich. Leben ist von Natur aus gefährlich. Es gibt sehr viele Gründe, weshalb ein Leben zu Ende gehen kann, manchmal früher, meistens jedoch mit höherem Alter. Dabei ist es vollkommen unsinnig, sich auf eine einzige Gefahr wie ein Virus zu fokussieren. Davon abgesehen leben die Menschen seit Tausenden von Jahren mit Viren zusammen, sie sind nicht ihre primären Feinde, sie spielen sogar in der Evolution des Lebens eine konstruktive Rolle. Auch zur Weiterentwicklung sind Viren notwendig, ohne sie würde die Menschheit aussterben. Ähnlich ist es mit Bakterien, auch sie werden bei vielen körperlichen Funktionen gebraucht, zum Beispiel bei Verdauungsvorgängen. Nur ein paar wenige der Viren oder Bakterien können unter bestimmten Bedingungen gefährlich werden, die meisten tun gut, und interessanterweise gilt dieser Satz auch für Menschen.

Die nächste Grundeinsicht hat mit den zwei Seiten einer Medaille zu tun, oder anders ausgedrückt, alles hat seinen Preis. Wenn ein Ziel verfolgt wird, muss, um es erreichen zu können, auf etwas anderes verzichtet werden. Diese Grundfrage lohnt es sich immer wieder klarzumachen. Dabei taucht auch unweigerlich die Frage nach einer Wahl auf, zwischen welchen Dingen kann sich jemand entscheiden, und was ist dann der jeweilige Preis dafür? Wenn jemand wirklich nie einem Virus begegnen wollte, müsste er in einer Art Astronautenanzug oder einem Glaskasten Tag und Nacht für immer leben – ob er das will?

Und die dritte Grundüberlegung betrifft die eigene Verantwortlichkeit. Der Mensch ist ein soziales Wesen, aber trotzdem ein eigenständiges und einzigartiges Lebewesen, und jeder ist für seine Entscheidungen und den daraus entstehenden Folgen selbst verantwortlich. Die gesamte zivilisatorische Entwicklung fußt auf dieser Vorstellung und ist Grundlage des gesellschaftlichen Lebens. Menschen wollen nicht in einer Dauerangst leben, sie brauchen es nicht, sie können Tschüss und Ade sagen und sie ziehen lassen, wenn ihre Zeit vorbei ist.

Es helfen drei einfache Dinge, die jeder tun kann, um der Angst keinen Raum zu lassen:

  • Jeden Tag mehrmals bewusst lächeln, einfach so, ohne konkreten Grund. Verändern Sie den Mund zu einem Lächeln, und spüren Sie bewusst die Auswirkungen in Ihrem Körper. Gut, wenn Sie es öfters machen, denn Lächeln und Angst passen nicht zusammen.

  • Freuen Sie sich jeden Tag, mindestens einmal, besser mehrmals. Suchen Sie etwas, worüber Sie sich freuen mögen, es kann der Vogel im Baum oder die nette Kassiererin beim Einkauf sein, und spüren Sie wieder, wie es sich anfühlt. Freude und Angst passen nicht zusammen.

  • Suchen Sie mindestens einen realen Kontakt mit einem anderen Menschen an jedem Tag. Nehmen Sie bewusst auf, was Sie alles von Ihrem Gegenüber wahrnehmen, und reden Sie miteinander, es muss nicht viel sein. Menschliche Nähe und Angst passen nicht zusammen.

Dr. med. Cornelia Morche, Ärztin für psychotherapeutische und psychosomatische Medizin, ist seit fast einem Jahr als Autorin bei stattzeitung.org mit an Bord. Ihr Spezialgebiet sind alle medizinischen Themen, denen sie sich jetzt nach Ende ihrer beruflichen Laufbahn mit viel Fachkenntnis in ihren Texten widmen kann. Wir freuen uns sehr, dass Cornelia komplexe medizinische Inhalte so einordnen und erklären kann, dass wir alle sie verstehen können. Cornelia Morche liebt den Schwarzwald und Italien, hat drei Söhne und zwei Enkel.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Imke Querengässer |

Sehr geehrte Frau Morche,
ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Text!
Von Beginn der „Corona-Krise“ an machte es mich fassungslos, wie unzählige Lehrer, Politiker, Journalisten, Juristen und Mediziner offensichtlich jegliches rationale, vernünftige Denken ausgeschaltet hatten. Sie schienen nicht in der Lage (und viele sind es bis heute nicht), private (Todes-) Ängste von ihrem beruflichen Handeln zu trennen.
Dies hat aus meiner Sicht moralische Abgründe offenbart und erschreckendes ans Licht gebracht: wie kann eine Lehrerin, die eine solch panische Angst vor Krankheiten hat, dass sie nicht einmal mehr die offensichtlichsten Fehlentscheidungen der Politik hinterfragt (z.B. die Verwendung der vollkommen willkürlichen „Inzidenzen“), Kinder und Jugendliche - zu Erkältungszeiten oft „verrotzt“ und schniefnasig – mit Freude unterrichten? Wie ein verängstigter Arzt professionell und empathisch Menschen mit ansteckenden Krankheiten behandeln? Wie eine Richterin in Bezug auf „Corona-Maßnahmen“, angeblich „falschen“ Maskenattesten etc. fair urteilen, die selbst nach Aufheben der Maskenpflicht im Gericht weiterhin eine Staubschutzmaske trägt - im festen Glauben, damit sich und andere vor einer Viruserkrankung zu schützen?
Wir sollten uns alle noch einmal die Monstrosität des gesamten „Corona-Szenarios“ bewusst machen: all die menschenverachtenden, übergriffigen Maßnahmen, die „Isolationspflicht“, der erniedrigende Masken- und Testzwang, die „Lockdowns“, die Grundrechtseinschränkungen, Impfnötigung und Impfpflicht für Soldaten und im Gesundheitswesen mit möglicherweise daraus folgenden Schäden und Todesfällen in unfassbarem Ausmaß – all dies gab es ausschließlich wegen einer angeblich neuen Atemwegserkrankung. Woher wussten wir von dieser „neuen“ Erkrankung? Einzig und allein deswegen, weil Menschen mit Erkältungssymptomen, Menschen mit Schlaganfällen oder Beinbrüchen und unzähligen vollkommen gesunden Menschen ein PCR-Test in Nase oder Rachen gesteckt wurde, um damit angeblich Bruchstücke von Viren nachzuweisen, die diese Krankheit verursachen sollen.
Und das ist das Unfassbare daran: simpelste medizinische Grundsätze der Diagnostik waren schlagartig obsolet, ein „positiver Test“ war einzig und allein entscheidend, um als „infiziert“ und damit als potenziell tödliche Gefahr für seine Mitmenschen zu gelten. Dieser Test wurde - und wird - vollkommen willkürlich und unstandardisiert angewandt - und er ist nicht dafür geeignet, diese angeblich neue Krankheit nachzuweisen (siehe unter anderem hier: https://beatebahner.de/lib.medien/Rechtsgutachten%20Beate%20Bahner%20zur%20Untauglichkeit%20des%20PCR-Tests%281%29.pdf, hier: https://www.aerzteklaerenauf.de/pcr-test/index.php, hier: https://youtu.be/MwJuqtqSFyg )
Wie hat es Herr Dr. Wodarg sinngemäß schon Anfang 2020 treffend formuliert: Hätten wir vor vielen Jahren genau den gleichen Test verwendet, hätten wir mit großer Wahrscheinlichkeit auch genau die gleichen Ergebnisse bekommen wie in der „Pandemie“...
Nahezu die ganze Welt wurde lahmgelegt und wer beginnt, über die euphemistisch als „Kollateralschäden“ bezeichneten Folgen dieser makabren Inszenierung nachzudenken, wird nachts kaum noch ruhig schlafen können.
All dies konnte geschehen, weil sich eine große Mehrheit durch perfekt arrangierte Panikmache vom rationalen Denken verabschiedet und sich im festen Glauben, zu den „Guten“ zu gehören, selber von jeglicher Verantwortung freigesprochen hat.
Meine Antwort auf die Frage, warum so viele Menschen mitgemacht haben, ist aus meiner Sicht so simpel wie ernüchternd: wenn auch vielfach monetäre Beweggründe eine Rolle gespielt haben, so war der Grund zumeist eine zutiefst menschliche Angst.
Aus Angst vor einer Krankheit wurde mitgemacht, aus Angst vor beruflichen Nachteilen schaute man weg, aus Angst vor Ausgrenzung hielt man den Mund, aus Angst, das eigene Weltbild ins Wanken zu bringen, ignorierte und diffamierte man andere Meinungen, aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung protestierte man nicht.
Angst gehört zum Leben und es liegt mir fern, jemanden für seine Ängste zu verurteilen. Wenn wir es jedoch nicht schaffen, uns diesen Ängsten zu stellen, uns mit ihnen auseinanderzusetzen und uns zumindest in unserem beruflichen Umfeld wie erwachsene Menschen zu verhalten, wird sich das Szenario der letzten drei Jahre jederzeit problemlos wiederholen lassen – mit welchem Thema auch immer.
Eines wurde durch „Corona“ mehr als deutlich: wir sind offensichtlich eine vollkommen angstgesteuerte Gesellschaft, die diese Tatsache durch permanente Ablenkung mit (Medien-, Social-Media-) Konsum, Arbeiten bis zur Erschöpfung, intensivem Aufregen über politisch geschickt platzierte „Nebenschauplätze“ („gendergerechte Sprache“ etc.) geschickt kaschiert.
Unsere Angst macht uns manipulierbar - und im schlimmsten Fall zu Mittätern bei Dingen, die wir - wären wir ruhig und besonnen – als furchtbare Verbrechen verurteilen würden.
Hören wir auf, uns abzulenken, schauen wir auf unsere dunklen Flecken und in unsere seelischen Abgründe – dies erfordert Mut und kann sehr, sehr schmerzhaft sein. Aber es ist aus meiner Sicht der einzige Weg, nicht weiterhin willfähriger Spielball unserer Ängste und damit all derer zu bleiben, die wissen, wie man diese Ängste in ihrem Sinne missbraucht. Fangen wir heute an – damit ein „nie wieder“ endlich mehr wird als eine leere Floskel.

Antwort von Stef Manzini

Vielen Dank für den wunderbaren Kommentar, den wir ausnahmsweise veröffentlichen, weil wir ihn unseren Lesern nicht vorenthalten wollen-obwohl er erheblich zu lang ist. Wir bitten unsere sehr geschätzten Kommentatoren an dieser Stelle sehr herzlich sich kurzzufassen. Vielen Dank!

Kommentar von Johannes Windschnurer |

Carpe diem.
Es sind viele.
Es werden mehr.
Danke für Euer Durchhaltevermögen, es ist elementar.
Johannes

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.