Berlin, Überlingen, Baden-Baden, Konstanz. Free Assange! Es wird eng!

von Stef Manzini (Kommentare: 1)

  • Auslieferung an die US-Justiz kann unmittelbar bevorstehen.
  • Überall Aktionen für die Freilassung des WikiLeaks-Gründers.
  • 100.te Mahnwache in Baden-Baden.
  • Kampagne der „Better-Way-Media“ Raise the Volume.
  • Stef Manzini sprach in Berlin, Baden-Baden, Konstanz und demnächst in Straßburg.

Free Julian Assange! Es wird eng für den Journalisten und Gründer der Plattform Wikileaks, der seit dem April 2019 im Hochsicherheitstrakt des Londoner Gefängnisses Belmarsh zusammen mit Schwerverbrechern gefangen gehalten wird. Unmittelbar bevor könnte eine Auslieferung an die US-Behörden stehen, in den USA drohen dem Whistleblower 175 Jahre Haft oder sogar die Todesstrafe. Unablässig demonstrieren überall auf der Welt Menschen für seine Freilassung, die überzeugt davon sind: Julian Assange ist ein Held- und kein Verbrecher. So steht es auch im Kampagnentext der „Better-Way-Medien“, und auf stattzeitung.org, die diese Kampagne „Free Press! Free Assange! In den neuen Medien angestoßen hat. Für viele JournalistInnen auf der ganzen Welt ist es im Sinne der Pressefreiheit, und des menschlichen Leids von Julian Assange und seiner Familie zwingend erforderlich den Journalisten sofort freizulassen, so die Forderung formuliert im Kampagnentext. Der Pen-Club-Deutschland und der Deutsche Journalisten Verband (DJV) sind nur einige wenige der vielen Organisationen, die die sofortige Freilassung ihres Kollegen fordern. Sollte nun der britische Richter eine erneute Anhörung der Assange-Anwälte ablehnen, könnte die Auslieferung schon in den nächsten Tagen realisiert werden. Schenkt man den Anwälten, der Inhaftierten Assange und gleiches gilt auch für Michael Ballweg, Glauben so kommt man nicht umhin zu befürchten, das an politischen Gefangenen ein Exempel statuiert wird, um diese Mundtot zu machen- und Widerspenstige einzuschüchtern. Der Film „Ithaka“ eine Dokumentation von Ben Lawrence über den „Fall Assange“ läuft gerade bundesweit in den Kinos, teilweise unter Anwesenheit der sehr geplagten Familie von Julian Assange, deren Leidensdruck aktuell nicht größer sein könnte. Die Süddeutsche Spedition Markus Barth unterstützt den Freiheitskämpfer Assange und fährt mit seinem Konterfei und eindeutigen Forderungen auf großen Trucks durch die Lande. Kaum lässt sich die Zahl internationaler Künstler und Aktivisten herausfinden, die mit mannigfaltigen Aktionen auf das Schicksal des gefolterten Mannes aufmerksam machen, der in einer zwei auf drei Meter großen Zelle sein Dasein fristet- anstatt den Friedensnobelpreis in Empfang zu nehmen. Wikileaks hatte 2010 das Video „Colleteral Murders“ ins Netz gestellt, auf dem amerikanische Kriegsverbrechen im Irak zu sehen sind. Was wäre, wenn Wikileaks heute ein Video veröffentlichen würde, auf dem russische Kriegsverbrechen in der Ukraine dokumentiert würden? Dann hätte es vermutlich geklappt mit dem Sacharow-Preis, der am 14. Dezember in Straßburg vom Europäischen Parlament an das ukrainische Volk verliehen wird. Julian Assange „landete“ bei der Jury auf Platz drei. Assange-Aktivisten werden am 14. Dezember 2022 vor dem Europaparlament demonstrieren, und auf die Situation von Julian Assange aufmerksam machen. Ohne die Situation des Leids des ukrainischen Volkes schmälern zu wollen, hätte Assange diesen Preis gebraucht, um die Auslieferung an die USA zu verhindern- und seine Freilassung zu beschleunigen. stattzeitung.org wird vor Ort in Straßburg sein um über die Protestaktionen zu berichten. Wer tiefer in das Thema eintauchen möchte, dem empfiehlt stattzeitung.org „Freiheit für Julian Assange“ von Mathias Bröckers (8,50€). Ein kleines Buch mit großem Inhalt.

100.te Mahnwache in Baden-Baden, Aktionen in Überlingen, Berlin und Konstanz.

Seit Dezember 2019 veranstalten die Aktivisten der Attac-Gruppe Baden-Baden, um Tina und Klaus Lipps und Almuth Boyé, jeden Freitag eine Mahnwache für Julian Assange. Am 12. November 2022 war es bereits die 100.te Mahnwache, zu der rund 20 Menschen am Blumebrunnen in der Innenstadt versammelt waren. Man könnte meinen, das sind nicht viele in einer Stadt mit immerhin rund 55.000 Einwohnern. „Wir sind schon froh, dass so viele kommen, denn es ist eine lange Zeit vergangen- und wir dachten 2019 nicht daran, dass wir jetzt immer noch hier stehen“, erklärt Tina Lipps, die vom Südschwarzwald auch ins benachbarte Frankreich reisen wird.
Julian Assange stehe für einen elementaren Pfeiler des Bürgerrechts, die Wahrheit zu erfahren, dies habe er mit seiner Plattform WikiLeaks getan. Jeder Bürger sei also dazu aufgerufen seine Freilassung einzufordern- sie stehe für die Freiheit der ganzen westlichen Gesellschaft, betont Tina Lipps. Mit einem Handmikrofon erklärt sie die Umstände, die dazu führten das Assange nach sieben Jahren politischen Asyls in der ecuadorianischen Botschaft in London, seit nunmehr drei Jahren in restriktiver Einzelhaft sitzt. Im letzten Winter hatte der Häftling nicht einmal ausreichend warme Kleidung, sagt Lipps, die in Assange-Gruppen gut vernetzt ist. Almuth Boyé hat aus einem alten Bettgestell ein Gitter gebastelt, um die Situation des politischen Gefangenen zu verdeutlichen. Immer wieder treten Menschen an den Stand und unterschreiben eine Petition zur Freilassung des Mannes, dessen Gesundheitszustand als bedenklich eingeschätzt wird.

Nie war der Protest aktueller. Nie war die Situation für Julian Assange brenzliger.
stattzeitung.org nutzte die Gelegenheiten in Überlingen, Ravensburg, Wien, Baden-Baden Berlin und Konstanz für die sofortige Freilassung von Julian Assange einzustehen. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, dem Demokratischen Widerstand (DW) Überlingen für die neuen Schilder auch zu Assange, die schönen Lieder und den unentwegten Einsatz für Demokratie und Grundgesetz, den Freunden von der „Initiative Freie Gesellschaft“ aus Konstanz für ihre stimmungsvolllen Lichterdemos, den Aktivisten in Baden-Baden, die enormes Stehvermögen beweisen, der wunderbaren Friederike de Bruin und allen Freunden vom „Bündnis für Frieden Berlin“, (zu Berlin bringt stattzeitung.org in Kürze einen ausführlichen Bericht, mit einem Redeausschnitt von Dieter Dehm am Friedenstisch) den Künstlern wie Jens Fischer-Rodrian und Peter Conway für ihre tollen Songs- und last but not least bei Maria Hubmer-Mogg von den „Better-Way-Medias“ und Dan Astin-Gregory vom „Corona-Podcast“ in Great Britain, die zusammen mit Stef Manzini von der stattzeitung.org für die Kampagne „Raise the Volume“- Free Press! Free Julian Assange! verantwortlich zeichnen. Werdet laut! Steht zusammen. Helft alle mit, dass diesem himmelschreienden Unrecht ein Ende gesetzt wird! Und erinnert die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (B´90 die Grünen) an ihr Wahlversprechen aus 2021- sie wollte sich für Assanges Freilassung einsetzen. Sie hat ihr Versprechen nach ihrer Wahl gebrochen.

Ungebrochen ist der Widerstand: FREE ASSANGE!

Sehen Sie hierzu auch: https://www.stattzeitung.org/free-assange.html

Jeden Montag 18:00 Uhr Spaziergang Überlingen, angemeldete Demonstration, Treffpunkt Hofstatt (im Dezember Mantelhafen).
Jeden Montag 18:00 Uhr Spaziergang Konstanz, angemeldete Demonstration, Treffpunkt am Münster.
Jeden Freitag 18:00 Mahnwache für Julian Assange in Baden-Baden, Treffpunkt Blumebrunnen.

Lesen sie dazu auch den Kommentar (Diese Leute!).



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Unterstützen Sie bitte per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Oder per PayPal:


Oder per Patenschaft:
Patenschaft

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Le Merle Moqueur |

Mahnwache ASSANGE ist Jeden Freitag 16:00
Mahnwache für Julian Assange in Baden-Baden, Treffpunkt Blumebrunnen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden.