Politiker sind verpflichtet Fragen zu stellen

von Stef Manzini (Kommentare: 0)

Bild: Cornelia Morche
  • Dr. Wolfgang Wodarg zu Lobbyismus im Bundestag.
  • Viele Politiker merken, dass sie was falsch gemacht haben.
  • Wie können Ärzte und Mediziner noch das Gesicht wahren?
  • Arzt, Politiker und Autor freut sich auf den Bodensee.

Warum finden die wissenschaftlichen Ergebnisse betreffend „Corona“ und abweichend vom Mainstream nicht den Eingang in die Politiker-Köpfe und damit in die Debatten im Deutschen Bundestag die Debatten im Bundestag, wollte stattzeitung.org von dem Mann wissen, der gleich einmal klarstellte: „Ich bin Arzt kein Wissenschaftler, ich kümmere mich um die Gesundheit der Menschen“, so tadelte ein gutgelaunter Wolfgang Wodarg, der fälschlicherweise im Gespräch als Mediziner bezeichnet wurde, die Interviewerin und stellte den feinen Unterschied zwischen den Begrifflichkeiten klar.

Dr. Wolfgang Wodarg, mehrfacher Facharzt, Buchautor „Falsche Pandemien“, Mitglied des „MWGFD“ (Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie), des „Corona-Ausschuss“, und Politiker der Partei „die Basis“ spricht über die Veränderung der genetischen Strukturen in unseren Zellen durch die „Corona-Gen-Impfung“. Der Pneumologe Wodarg äußert sich kritisch über das endlose diskutieren der Studien zur „Corona-Pandemie“, die nicht viele Menschen verstehen würden. Der politische Insider Wodarg, er saß für die SPD 15 Jahre im Bundestag auch im Gesundheitsausschuss auf europäischer Ebene, Mitglied bei „Transparency International“, und langjähriger Leiter des Gesundheitsamts in Flensburg, nimmt kein Blatt vor den Mund in Sachen „Pharma-Lobbyismus“. Die „gute Lobbyarbeit“ der Pharmaindustrie ist für den Autor von „Falsche Pandemie“ die Grundlage dafür, dass die Ergebnisse der Studien zu „Corona“ nicht Eingang in die Köpfe der Bundestagsabgeordneten finden- da sie eben genau dort im Bundestag nicht diskutiert würden.
stattzeitung.org traf einen der „Who is Who´s“ der Expertenszene in Corona bei der „Better-Way-Media-Conference“ in Wien im September 2022. Dort versprach der Arzt Wolfgang Wodarg für einen Vortrag an den Bodensee zu kommen. stattzeitung.org wird den „Wahl-Griechen“ beim Wort nehmen, wir werden ihm einen herzlichen Empfang bereiten.

Ein Interview mit einem sehr sympathischen Nordlicht, hier:

Wolfgang Wodarg war von 1994 bis 2009 Abgeordneter der SPD-Fraktion im Bundestag und anschließend Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Als Europapolitiker war er für Fragen der Sicherheit, Medizin und Gesundheit zuständig und initiierte eine Untersuchung des Europarates zur Pandemie H1N1 (Schweinegrippe) 2009/2010. Wodarg besitzt insgesamt drei Facharztqualifikationen: Facharzt für Innere Krankheiten – Pneumologie, Facharzt für Hygiene – Umweltmedizin und Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen – Sozialmedizin.
Im Jahr 1981 übernahm er die Leitung des Gesundheitsamts der Stadt Flensburg, wo er bis 1994 als Amtsarzt arbeitete. Dort leitete er unter anderem die reisemedizinische Beratungsstelle, die Gelbfieberimpfstelle und die AIDS-Beratung sowie die Abteilung Lungen- und Bronchialheilkunde. Wolfgang Wodarg ist Buchautor von „Falsche Pandemie- Argumente gegen die Herrschaft der Angst“, dass die Redaktion der stattzeitung.org sehr empfehlen kann.


Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per PayPal:
Oder per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Danke!


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 7?

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden. Bitte nur Kommentare zum Beitrag und nicht zu anderen Kommentaren. Kommentare auf Kommentare werden nicht veröffentlicht.