Die alten (Medien) haben abgewirtschaftet

von Stef Manzini (Kommentare: 3)

  • Eine Reportage zur Demo in Ravensburg von Hauptrednerin Stef Manzini.
  • Mahnwache vor „Schwäbisch-Media“.
  • Kranzniederlegung zum Gedenken an den „Tod“ der Pressefreiheit.
  • Todesfall „Kellermayr“ vom Südkurier instrumentalisiert.
  • Rechtsanwältin Cornelia Letsche fühlt sich von ARD verschaukelt.
  • Der Kreisverband der „Basisdemokraten“ war Veranstalter.

Ravensburg, Donnerstag, der 4. August 2022, kurz vor 17 Uhr zeigt das Thermometer im Auto 37 Grad. Aus dem gekühlten Fahrzeug durchs Parkhaus an der Karlstrasse kommend trifft mich die Hitze draußen, und lässt mich an einen Sommertag in Genua denken.
Joachim Kaiser, Vorstandssprecher von „die Basis“ im Kreisverband Ravensburg hat mich zur Mahnwache vor dem Medienhaus der „Schwäbischen Zeitung“ eingeladen. Seiner Bitte um einen Redebeitrag von circa 20 Minuten Dauer möchte ich gerne nachkommen.

Ich trage einen „Spickzettel“ bei mir mit Notizen zum Thema „Pressefreiheit- und wohin sie denn gegangen ist“. Vor ein paar Tagen hat sich die österreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, eine aktive Befürworterin der „Corona-Impfung“ das Leben genommen. Sie war, so steht es im „Netz“ und beispielsweise im Zitat der „taz-Berlin“ von „Impfgegnern zu Tode gehetzt“ worden. Wieder einmal erkenne ich die eigentlich gnadenlose Einseitigkeit mit der Meinung gemacht, mit der Spaltung betrieben wird. Ich denke an meine Recherchen und habe dazu auch den Text gelesen, den die österreichische Partei „MFG“ veröffentlicht hat. Ich bin noch immer sehr betroffen von diesem Ereignis, und beschließe spontan eine Schweigeminute an den Anfang meiner Rede zu stellen. Die Demonstranten folgen alle meiner Aufforderung, manche sind etwas verwundert darüber, denn wie ich später erfahre, haben sie vom Fall „Kellermayr“ noch gar nichts gehört.

Gegenüber „Schwäbisch-Media“ erwartet uns, meine Autoren-Kollegin Cornelia Morche ist mit mir nach Ravensburg gekommen, eine kleine Menschengruppe. Wir werden sehr herzlich begrüßt, man kennt die stattzeitung.org, liest uns aufmerksam- und darüber freue ich mich. Die Bäume spenden etwas Schatten zwischen der breiten Autostraße und der Stadtmauer. Mir fällt ein Infostand auf, auf dem Tisch liegen Prospekte der „Aktion-Leuchtturm-ARD, dazu gibt es ein Statement von Joachim Kaiser im Anschluss an diesen Text. Eine Musikerin, Sabine Essig wie ich später erfahre, hat mit ihrer Ukulele auf dem Grünstreifen Platz genommen und singt gefühlvoll und einstimmend. Die Tettnanger Rechtsanwältin Cornelia Letsche ist ebenfalls anwesend, sie wird nach mir sprechen. An die Mauer angelehnt steht der große Kranz mit den Schleifen auf denen heißt es sinngemäß: „In Gedenken an die unabhängige Berichterstattung und freien Journalismus, geboren 1973, gestorben 2020“. Joachim Kaiser und seine Vorstandskollegin Iris Cassier begrüßen die rund 50 Teilnehmer der Aktion.

In meiner Rede erkläre ich zu Lisa-Maria Kellermayrs Tod, dass ich jedes Opfer der sogenannten „Pandemie“ und der vor allem durch die Medien gemachten Stimmungslage durch die „Spaltung“ entsteht bedaure. Der tragische Tod der jungen offenbar psychisch kranken Ärztin ist geradezu ein trauriges Lehrstück dafür. Ich könnte den Anwesenden noch einiges zu Lisa-Maria Kellermayr sagen, die monatelang „Ungeimpfte“ diffamierte, aber das verbietet sich mir aus Respekt im Angedenk ihres Todes. Dieter Löffler, Südkurier-Politik-Chef aus Konstanz, ätzt hingegen sofort los, und bezeichnete Kellermayrs Tod in seinem Kommentar vom 2. August als „Sieg eines Hassmobs“, damit meint er die sogenannten „Impfgegner“. Dieser Todesfall dürfe die Deutschen nicht kaltlassen, wird der Südkurier-Redakteur in seinem Sprech pathetisch. Die undifferenzierte Diskreditierung aller die in „Corona“ nicht auf Linie sind funktioniert ganz genau so. Herr Löffler, Journalisten wie Sie tragen die Schuld daran, möchte ich ihm zurufen. Ich wünsche mir, das der allzu eifrig aburteilende Kollege aus der Südkurier-Chefetage einen Text dazu gelesen hätte, den die österreichische Partei MFG (Menschen, Freiheit, Grundrechte) dazu veröffentlicht hat, die sind näher dran als Löffler in Konstanz oder die „taz“ in Berlin.

Das „Hetzen“ in den Medien, und ich verurteile es auf allen Seiten, denn wir haben nur einen Planeten und müssen uns weiterhin begegnen können, ist so zu einem Thema meiner Rede geworden. Dazu berichte ich den Menschen in Ravensburg von einer Begebenheit aus Überlingen. Der Überlinger Arzt Doktor med. Rainer Röver, hatte vor Weihnachten 2021 auf Facebook einen Post veröffentlicht, in dem er einen „Leichen-Kühlschrank“ mit teilweise offenstehenden Türen als „Adventskalender für Ungeimpfte“ betitelte. In Folge bezeichnete Röver Menschen die sich nicht einer „Corona-Gen-Impfung“ unterziehen lassen, außerdem als „Ku´Damm-Raser“. Das sind potentielle Mörder, die mit ihren schnellen Autos bei verabredeten Rennen Unfälle und den Tod Unbeteiligter in Kauf nehmen. Über den Überlinger „Hetz-Arzt“ und SPD-Mitglied Röver las und liest man allerdings nichts in den sogenannten Mainstream-Medien (MSM), auch die lokale Zeitung, der Südkurier, thematisierte Rövers-Post nicht. Einseitigkeit und Verallgemeinerung ist in Ravensburg die Kritik an der Berichterstattung der Medien, zu denen die Schwäbische Zeitung vor Ort gehört. Aus der Redaktion dieser Zeitung ließ sich allerdings an diesem Donnerstagnachmittag niemand bei uns blicken. Facebook sperrte übrigens aktuell einen FFP2-Masken-kritischen Kommentar der stattzeitung.org mit der Begründung: „Dieser Beitrag verstößt gegen unsere Gemeinschafts-Standarts zu Fehlinformationen, die zu körperlichen Schäden führen können“. Rainer Rövers Hetz-Post wurde nicht von Facebook gesperrt, was ist mit psychischen Schäden die „Bashing“ bewirkt?

Meine Kernbotschaft an diesem Donnerstag lautet, dass die MSM an einem akuten Glaubwürdigkeitsproblem leiden. Niemand der Menschen, die vor mir stehen, wird ihnen nach „Corona“ je wieder vertrauen können. Das Schlimmste was einem Medium passieren kann, ist keine Aufmerksamkeit mehr zu kriegen, dass haben sie sich selbst eingebrockt und deswegen möchte ich stattdessen diese Aufmerksamkeit auf die Neuen Medien lenken. „Das da war gestern“, sage ich mit einem Fingerzeig hinter mich in Richtung „Schwäbisch-Media“, „und wir sind heute, wir sind die Zukunft“, am Szenenapplaus merke ich genau den Nerv meiner Zuhörer getroffen zu haben. Meine gesamte Rede findet Ihr im Original-Video und im Transkript zu dieser Reportage.

Cornelia Letsche, Rechtsanwältin aus dem benachbarten Tettnang, hatte ihr „Aha-Erlebnis“ mit den sogenannten Leitmedien nach einer Demonstration in Berlin, an der sie teilgenommen hatte. Sie habe zunächst gar nicht fassen können, wie falsch die Berichterstattung anschließend in der ARD über die Groß-Demo gewesen sei, erklärte die Juristin eindringlich, und manche der versammelten Zuhörer schienen genau zu wissen, was sie da meinte. Es gab vielfaches Kopfnicken, und auch kurze Gespräche über ähnlich Erlebtes am Rande der Veranstaltung. Cornelia Letsche zitierte dann aus dem „Presse-Kodex“, in dem es unter anderem in Ziffer 1 zur Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde heißt: „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse. Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien. In Ziffer 2 steht da zur Sorgfalt: Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung wider entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen. Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden. Nachzulesen sind die kompletten Empfehlungen und Leitlinien des Deutschen Presserats zu den publizistischen Grundsätzen unter www.die-medienanstalten.de.
Cornelia Letsches komplette Rede findet ihr ebenfalls als Video-Beitrag, eingebunden in diesem Artikel.

Es ist bewundernswert, wie geduldig die Teilnehmer dieser runden und stimmigen Aktion den Informationen der Vortragenden folgen. Die Atmosphäre ist nicht überhitzt, ganz im Gegenteil. Im Nachgang erinnere ich mich gerne an Ravensburg wegen der ganz besonderen intensiven Stimmung. Allen ist das Thema, um was es hier geht, unglaublich wichtig und ein ernstes Anliegen, anders ist die Konzentration bei 37 Grad im Schatten nicht zu erklären.

Sarah Müller-Koch (die Basis), die im Anschluss der Reden, zusammen mit Michael Knodel und in Begleitung der meisten Teilnehmer der Mahnwache, den wirklich wunderschönen Trauer-Kranz vor dem Medienhaus der „Schwäbischen-Zeitung“ auf der anderen Seite der Karlstraße niederlegte, sprach in ihrem kurzen Beitrag in Bezug auf Mainstream-Medien von einer Regentschaft des „Mammon“ und von Vorurteilen, die fortwährend in der Presse geschürt würden, bezüglich der sogenannten „Corona-Impfung“, ihrer angeblichen Wirksamkeit und den nicht erwähnten Impfschäden.

Das die Ravensburger Polizei dann die angemeldete Veranstaltung exakt um 18 Uhr auflöste, aufgrund der Mahnwache in einem Grünstreifen waren weder Straßensperrungen noch sonstiges nötig, zeigt von einem starken Hang zur Pünktlichkeit dieser Behörde. Für weitere Gespräche ist es uns jetzt wirklich zu heiß und Cornelia und ich sehnen uns nach einem schattigen Platz und einem kühlen Getränk. Alle haben Verständnis dafür und Joachim ruft uns noch zu, dass es weitergeht mit den Mahnwachen vor den Medienhäusern. Apropos kühles Getränk Es gilt kühlen Kopf zu bewahren, angesichts der Vielfalt der Themen, die jetzt im kommenden Herbst wieder auf uns zurasen. Es könnte ein heißer Herbst werden.


Joachim Kaiser, Vorstand des KV- Ravensburg der Partei „dieBasis“ und Veranstalter der „Mahnwache“ zur „Aktion-Leuchtturm-ARD“:

„Warum ist mir die Aktion Leuchtturm ARD so wichtig?
Die meisten Menschen vertrauten bisher den Medien. Was sie berichten wird zumeist nicht hinterfragt, weil die Menschen sich darauf verlassen, dass die ihre Arbeit richtigmachen. Die Medien haben allerdings bei genauer Betrachtung in den letzten 2-3 Jahren eine unsägliche Rolle gespielt. Sie haben fast immer den Kurs der Regierung abgebildet und nicht hinterfragt. Sie haben sich nicht an den Pressekodex und den Rundfunk Staatsvertrag gehalten. Und das schlimmste ist, das wir Bürger für diese Nicht-Leistung auch noch zahlen müssen.

Die Medien sind der Schlüssel zu dem ganzen Wahnsinn der letzten Jahre. Wenn diese ihren Job anständig machen würden, die Regierung und die Maßnahmen der Corona Zeit sowie jetzt die Russland-Ukraine Krise und die damit verbundenen Sanktionen, unter denen wir alle zu leiden haben, hinterfragen und richtig recherchieren würden, bliebe uns vieles erspart und die Politik könnte nicht schalten und walten wie sie es derzeit tut. Und deshalb ist die Aktion Leuchtturm ARD so wichtig, damit die Medien wieder für die Menschen arbeiten und nicht für die Regierung und die Interessen der Industrie und ein paar weniger Superreichen. Leuchtturm ARD möchte die Medien dazu ermahnen neutral, unabhängig und ehrlich zu berichten. Wir bezahlen sie, also haben wir auch Rechte. Und diese Rechte müssen wir einfordern und die Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunkanstalten befreien von der Macht der Politik. Mit einem gezielten temporären Zahlungsstopp der Gebühren können wir dafür Aufmerksamkeit erreichen. Wir wollen dadurch mit den Medien-Verantwortlichen ins Gespräch kommen und einen Runden Tisch erreichen. Denn nicht die Abschaffung der Rundfunkgebühr ist das Ziel, sondern eine vernünftige Berichterstattung, für die wir dann gerne bereit sind zu zahlen. Für einen Rundfunk und für Medien, die im Sinne der Bürger berichten, die Regierung hinterfragen und kritisieren und die keine Politikpropaganda betreiben.“

Infos zur „Aktion-Leuchtturm-ARD“ von Jimmy C. Gerum findet Ihr unter: https://leuchtturmard.de.



Begleiten und unterstützen SIE bitte wohlwollend unsere „unabhängige Schreibe“. Journalistische Arbeit hat ihren Wert und einen Preis, daher freue ich mich besonders das dennoch NIEMAND bei stattzeitung.org vor einer Bezahlschranke landet! Unsere Information soll für JEDE und JEDEN gleichermaßen zugänglich sein. Wir tun dies im Vertrauen darauf, breit getragen zu werden.

Spenden Sie bitte per PayPal:
Oder per Überweisung:
IBAN: DE03690618000005388201
BIC: GENODE61UBE
Bank: Volksbank Überlingen e.G.
Kontoinhaber: Stef Manzini
Verwendungszweck: „Schenkung“

Danke!


Zurück

Kommentare

Kommentar von Gebhard Unger |

Dem ist nichts hinzuzufügen, vielen Dank für euren großen Einsatz. Was haben wir für Chancen, wenn wir nicht weitermachen? Wir hätten schon jetzt verloren.

"Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag" - Theodor Fontane

Kommentar von Rainer Röver |

Sehr geehrte Frau Manzini,

nachdem mir Ihr Beitrag von einem Patienten zugespielt wurde, hatte ich kurz den Impuls, wegen der Bezeichnung als "Hetz-Arzt" juristisch gegen Sie vorzugehen.

Ich bin jedoch zu dem Schluss gekommen, dass weder Sie als Person, noch Ihr "Magazin" eine ausreichende Bedeutung haben, um diesen Schritt aktuell zu gehen - behalte mir dies jedoch vor, sollten Sie weiterhin Hass-schürende oder zur Gewalt aufrufende "Artikel" über mich veröffentlichen.

Dass Sie sich nicht schämen, sogar noch den Tod von Frau Kellermayr, die von Ihresgleichen in den Tod getrieben wurde, in so einem Artikel zu instrumentalisieren, sagt viel über Sie aus.

Wer von uns beiden hier "Hetze" betreibt - derjenige, der ein ironisches Bild ohne Bezug zu konkreten Personen auf Facebook postet, oder derjenige der gegen eine konkrete, namentlich genannte Person Hass in einem "Zeitungs-"Artikel schürt, sollte selbst für Sie und Ihre Unterstützer unzweifelhaft zu erkennen sein.

Hochachtungsvoll,
Rainer Röver

Antwort von Stef Manzini

Sehr geehrter Herr Doktor Röver,

dass Sie für eine „Corona-Impfung“ eintreten, deren Sinn ich nicht erkennen kann, und von deren Gefährlichkeit ich überzeugt bin, steht Ihnen frei.

Aber, lieber Rainer Röver, was bitte ist denn ein „Post“, der Menschen die sich aus egal welchen Gründen nicht „impfen“ lassen möchten, prophezeit, bald „auf Eis“ zu liegen- noch dazu in Zusammenhang mit dem Christlichen Fest der Nächstenliebe? Sie unterstellten weiterhin den „Ungeimpften“ die kriminelle Energie von „Ku´Damm-Rasern“. Das nennen Sie jetzt Ironie. Ernsthaft? Ich nenne es Hetze.

Danke dafür, dass Sie meine Person und mein Medium für so unbedeutend halten, keine gerichtlichen Schritte gegen mich zu unternehmen. Im Gegenzug unternehme ich diese gegen Sie auch nicht, obwohl Sie weitermachen, und mir jetzt unterstellen, ich hätte die offenbar psychisch kranke österreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr in den Tod getrieben. Die arme Seele ist ein Opfer genau dessen geworden was Sie mit Ihren „Posts“ auslösen können- ich verurteile Hass und Hetze auf beiden Seiten! Unterscheiden Sie jetzt als Arzt tatsächlich verzweifelte Menschen die ihrem Leben ein Ende setzen in mehr oder weniger wertvolle Menschen, je nach „Impfstatus“?

Wie ich in meinem Artikel schrieb wünsche ich mir ein Ende dieser krankmachenden Spaltung. Obwohl wir in dieser Frage gänzlich auf verschiedenen Seiten stehen halte ich es für unverzichtbar, dass wir im Gespräch bleiben. Einander verstehen lernen... Deshalb habe ich auch kein Problem damit, Ihren Kommentar zu veröffentlichen, und biete Ihnen die Möglichkeit an, sich zu Ihren Beweggründen für derartig drastische Polemik zu äußern.

Ein Interview wäre wohl das geeignete Format, stattzeitung.org hält Ihre Position aus- das verstehe ich unter gelebter Demokratie.

Mit freundlichem Gruß,
Stef Manzini

Kommentar von Judith Sinistra |

Jetzt habe ich den Artikel der stattzeitung, sowie das Video der Demo-Rede in RV mehrmals gelesen und angesehen. Wo haben Sie Hr. Röver, einen Aufruf zur Hetze, Hass und zur Gewalt gegen ihre Person entnommen? Mit dieser Aussage bewegen Sie sich auf sehr dünnem Eis und wird Ihnen unter Umständen zum Verhängnis werden. Was Ihren geschmacklosen und nach Ihrer Meinung ironischen Adventskalender betrifft, haben Sie sehr wohl die Gruppe der ungeimpften Menschen schamlos zu Ihrer Belustigung auf eine unterirdische Art bloß gestellt. Als Arzt, der meines Wissens leider keinen hippokratischen Eid mehr leisten muss, lässt diese Haltung tief auf Ihre Arbeit blicken. Und noch Etwas möchte ich Ihnen zu bedenken geben. Wir ALLE werden einmal für unser Handeln zur Rechenschaft gezogen werden. Ob dies noch von einem irdischen Gericht, oder später vor einem himmlischen Gericht sein wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Ich wünsche Ihnen nur, das Sie dann einen guten Anwalt haben.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

Der abgeschickte Kommentar wird vom Autor nach Prüfung veröffentlicht und gegebenenfalls beantwortet. Dies kann, je nach vorhandenen Ressourcen, einige Zeit dauern. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Kommentare mit Angabe des vollständigen Vor- und Nachnamen veröffentlichen werden. Bitte nur Kommentare zum Beitrag und nicht zu anderen Kommentaren. Kommentare auf Kommentare werden nicht veröffentlicht.